Maike

von Stepper (oder von Spector??) wer es genau weiß, mailt mir bitte!

 

Als der Wecker klingelte, dauerte es eine ganze Weile, bis Maike sich aus ihrem Traum reißen konnte. Denn wie so oft hatte sie von ihrer Leidenschaft geträumt. Maike wünschte sich nichts sehnlicher, als das dieser Traum einmal in Erfüllung gehen könnte. Aber bis jetzt war an ein Ausleben der Gefühle nicht zu denken. Bis auf die Aktionen mit ihrer Schwester. Aber das stand auf einem anderen Blatt. Ihre Schwester provozierte sie nur, wenn ihre Gefühle ein Überdruckventil brauchten. Sie wachte morgens immer mit einem feuchten Schritt auf, dann wurde sie in Ihren Träumen entführt und wurde gefesselt und geknebelt gefangengehalten. Das sie dabei auch mißbraucht wurde, war für Maike selbstverständlich und gehörte für sie einfach zu einer “anständigen” Entführung. Im Traum sah sich Maike immer in ihrer dicken Daunenjacke oder in sonstigen dicken Wintersachen aus Nylon, in denen sie steckte, wenn sie streng gefesselt war. Wer sie entführt hatte war eigentlich unwichtig für sie. Sie sah nie ein Gesicht oder eine konkrete Person, aber das war auch uninteressant für sie. Woher sie die Fesselleidenschaft hatte war ihr vollkommen klar. Denn ihre ältere Schwester hatte nach dem Tode ihrer Eltern, Maikes Erziehung übernehmen müssen und war zuweilen damit überfordert. Heike hatte sie dann kurzerhand in ihrem Zimmer zusammengeschnürt und ist ihre eigenen Wege gegangen, wenn das nervige Schwesterchen ruhiggestellt war.

Leider artete das immer mehr aus und für Maike, und bevor sie in die Pubertät kam, war es einfach nur brutal. Später hatte sie ihre Schwester wegen dieser Art von Erziehung, regelrecht herausgefordert und sie so lange gereizt, bis Sie einfach nur brutal zusammen geschnürt wurde. Sie hatte dabei nicht einmal Gelegenheit sich selbst zu befriedigen.

Das war es auch nicht, was Maike wollte. Sie konnte sich Heike nicht anvertrauen und heute hatte sie einfach nur Mitleid mit ihrer Schwester, die dem Alkohol völlig verfallen war. Heute würde sie sich vehement dagegen wehren, sich von ihrer Schwester fesseln zu lassen, obwohl sie es früher manchmal sehr genossen hatte. Ihre Schwester Heike hatte sie nie richtig verstanden und hielt Maikes Vorliebe für glänzende dicke Nylonsachen für krankhaft und sie lies sich keine Gelegenheit entgehen Maike dafür zu beleidigen. Aber daraus machte sich Maike heute herzlich wenig. Seit sie studierte, führte sie ihr eigenes Leben, obwohl sie mit ihrer Schwester noch im selben Haus wohnte. Sie ging ihr heute so gut es geht aus dem Weg, denn wenn Heike betrunken war und das war sie fast immer, neigte sie zu ungewöhnlichen Reaktionen und versuchte Maike immer noch zu tyrannisieren.

Heute ist sie schon lange auf der Suche nach jemandem, mit dem sie ihre Neigungen Ausleben kann. Aber bisher hatte sie leider noch nicht einmal jemanden gefunden, mit dem sie vernünftig darüber Reden kann.

Die meisten Leute waren leider zu verklemmt, als das sie eine ungewöhnliche Neigung tolerieren könnten und man hielt am besten den Mund, wenn man nicht unangenehm auffallen wollte.

Langsam bewegte sich Maike aus dem Bett und zog sich den Skianzug aus, den sie sich gestern abend angezogen hatte. Völlig verschwitzt hängte sie ihn über den Stuhl und grinste in sich hinein, als sie neben ihrem Bett den Vibrator liegen sah.

Immer, wenn sie sich selbst befriedigte, zog sie sich ihrer Neigung entsprechend an. Aber gestern abend ist sie einfach danach eingeschlafen. Ich glaube ich werde meine Nachthemden austauschen dachte sie und streichelte das weiche Nylon.

Ein Blick auf die Uhr, riß sie jedoch aus ihrer Tagträumerei und sie rannte schnell ins Bad, um sich zu duschen.

Als sie mit der Morgentoilette fertig war und sich für die Uni angezogen hatte, warf sie schnell noch einen Blick auf das Thermometer vor dem Fenster. Es zeigte -10° an und sie war nicht gerade unglücklich darüber, denn sie liebte winterliche Temperatur über alles. Im Winter hatte sie immer Gelegenheit ihre dicken Wintersachen unauffällig auch am Tage zu tragen. Maike ging zur Garderobe und wählte für heute die rote glänzende Daunenjacke aus, die sie erst seit drei Wochen besaß. Sie gab eigentlich viel zuviel Geld für diese Sachen aus, aber ihre Eltern hatten ihr ein gutes Erbe hinterlassen, mit dem es sich gut leben ließ. Sie blickte sich noch einmal kurz in ihrem Zimmer um, bevor sie die Tür verschloß. Sie hatte immer noch Angst davor, daß ihre Schwester in ihren Schränken herumschnüffelte und Maikes Leidenschaft wieder in den Schmutz ziehen konnte. Sie konnte sich noch gut an das Drama erinnern, das Heike damals um das schwere Sicherheitsschloß gemacht hatte, das Maike von einem Schlosser an ihrer Zimmertür anbringen ließ.

Aber Maike blieb eisern und das Schloß blieb. Heike mußte sich damit abfinden, daß sie ihr keine Vorschriften mehr machen konnte.

Trotzdem schlich sie die Treppe hinunter, um ihre Schwester nicht, aus ihrem wahrscheinlich komatösen Schlaf zu reißen, in dem sie nach der gestrigen Alkoholorgie liegen müßte. Leise schloß sie die Küchentür hinter ihr und bereitete das Frühstück. Eigentlich war es nur Kaffee, aber sie nannte es Frühstück. Mit angewidertem Gesicht betrachtete sie die leeren Schnapsflaschen unter der Spüle. Früher hatte sie versucht, Heike vom Alkohol los zu bekommen. Sie hatte stundenlang auf sie eingeredet, geweint und gebettelt und den Schnaps versteckt. Jedesmal versprach sie damit aufzuhören, sich zu bessern, es zu versuchen und eine Entziehungskur zu machen. Aber es blieben nur Lippenbekenntnisse.

Nach drei Jahren, in denen sie eigentlich alles versucht hatte, gab sie dann schweren Herzens auf und mußte mit ansehen, wie sie sich langsam zu Tode trank.

Als sie ihren Kaffee ausgetrunken hatte zog sie sich an und klemmte sich die Tasche unter den Arm. Eilig verließ sie das Haus und lief im Laufschritt zur Bushaltestelle, denn sie war wie immer fünf Minuten zu spät.

Sie erreichte den Bus, als er schon im rollen war, um die nächste Haltestelle anzufahren. Richard, der Fahrer hatte wie immer eine Minute länger gewartet, weil er sie schon kannte und mochte.

Jeden Morgen lachte er sie aufs neue an und sie lächelte höflich zurück. Mehr lief aber auch nicht, obwohl er, wie sie meinte gar nicht schlecht aussah. Er war einfach nicht ihr Typ. Sie hatte zwar keine genaue Vorstellung davon, wie ihr Typ aussehen müßte, Richard war es auf gar keinen Fall.

Keuchend ließ sie sich auf den Sitz fallen und lehnte sich zurück.

Als der Bus an der nächsten Haltestelle die Türen öffnete, fiel ihr die elegante Frau in der dicken schwarzen Lackjacke sofort auf.

Sie trug dazu eine schwarze glänzende Steghose und rote hohe Pumps.

Sie war wirklich bildschön. Versonnen starrte sie Sie an und schreckte etwas zusammen als sich ihre Blicke trafen. Die Frau löste den Fahrschein, setzte sich wie selbstverständlich neben sie und sah sie von oben herab lange an. Sie kam sich plötzlich ganz klein und unterwürfig neben der fremden Frau vor und sie kuschelte sich noch tiefer in ihre Daunenjacke. “Wird es dir in dieser dicken Jacke hier im Bus nicht zu warm?” fragte sie Maike mit einer Stimme, die keinen Widerspruch zuließ. “Ganz und gar nicht sagte sie kleinlaut.” Trotz der herben Strenge, die die Fremde ausstrahlte, war Sie von Ihr fasziniert. “Warum hast du mich eben so angestarrt?” fragte sie sie.

“Sie habe nur Sie und Ihre dicke glänzende Jacke bewundert” sagte sie frei heraus, denn ihr war, als müßte sie der Fremden in allen Dingen die Wahrheit sagen. “Wenn ich dich so anschaue, scheinst Du auch auf dicke glänzende Kleidung zu stehen” sagte die Fremde mit einem verschmitzten Lächeln, welches Ihre harten Züge seltsam weich entspannte und Ihr unterkühltes Auftreten Lügen strafte. Sie war sich nicht sicher, aber sie fand, das die Fremde auf den zweiten Blicke sehr sympathisch wirkte. Auch wenn sie einen sehr strengen und herrischen Eindruck machte. “Ich liebe das glatte und kühle Gefühl von Nylon auf meiner Haut und wenn sie mich hinein kuschle fühle ich mich sicher verpackt” gestand Maike und fragte sich gleichzeitig, warum sie zu einer fremden Frau solch ein Vertrauen hatte, daß sie gleich über Ihre intimen Sachen plauderte, als würden sie sich schon lange kennen. “Mir geht es genauso, aber mit dem verpacken treibe ich es etwas weiter”., sagte die Fremde mit einem geheimnisvollen Leuchten in den Augen. Nun war Sie neugierig geworden und fragte ohne Scheu: “Was heißt das genauer mit dem Verpacken?”, denn das Wort hatte für Maike eine ganz besondere Bedeutung. “An deinem Gesicht kann ich sehen, daß Du genau weißt, was ich meine, aber bevor ich weiter rede möchte ich mich vorstellen, ich heiße Antje.” “Und ich Maike” stellte sie sich vor.

“Habe ich recht mit meiner Vermutung?” fragte Antje. “Wenn sie das gleiche meinen wie ich dann ganz bestimmt”, sagte Sie und grinste verschämt. “Das habe ich mir doch gleich gedacht, als ich Dich eben sah, im Laufe der Jahre bekommt man einen Blick dafür.” “Und mir scheint, daß du dich gerne der Hilflosigkeit hingibst” flüsterte Antje, denn sie waren ja nicht allein. Sie nickte nur, denn so hatte sie noch keiner auf Anhieb durchschaut. “Maike, was hältst du davon, wenn ich dich auf einen Kaffee einlade, oder hast du heute keine Zeit?” “Eigentlich müßte ich zur Vorlesung, aber die ist nicht so wichtig.” Sie nahm die Einladung gerne an. “In welches Café` wollen wir denn gehen?” “Wenn wir an der nächsten Haltestelle aussteigen, sind es nur zwei Minuten bis zu meiner Wohnung. Wenn du möchtest, nehmen wir den Kaffee bei mir.” “Gerne” sagte Sie, ohne lange darüber nachzudenken, daß sie Antje das erste mal in ihrem Leben gesehen hatte. Denn eigentlich machte sie ihre Neigung mehr zu einer sehr zurückhaltenden, aber auch abwartenden jungen Frau. Es war wirklich nicht weit und als sie das Haus sah, fragte sie sich, womit Antje sich ihren Lebensunterhalt verdiente. Antje schloß die schwere Eichentür auf und sagte, als sie ihren erstaunten Blick bemerkte: “Bevor du lange herumrätselst, das Haus gehörte meinem verstorbenen Vater. Er handelte mit Immobilien, bevor ihn ein Herzinfarkt hinweg raffte.” “Das tut mir leid!” sagte Maike betreten. “Das braucht es nicht. Mein Vater war nicht besonders beliebt unter seinen Mitmenschen. Und bei mir auch nicht. Laß uns über angenehmere Dinge reden als über meinen Vater!” Sie schaute sich in der großzügigen Halle staunend um und dachte sich, daß die Geschäfte mehr als gut gelaufen sein müssen.

“Du darfst deine Jacke ablegen, wenn du möchtest, aber es währe mir lieber, wenn du sie anbehalten würdest.” sagte Antje und streichelte wie selbstverständlich ihren Arm. “Ich behalte sie gerne an, auch zu Hause.” gab sie zu. “Das ist schön zu hören. Laß uns in die Küche gehen, da können wir uns bequemer unterhalten.” sagte Antje und hakte sich bei ihr unter, um sie in die Küche zu führen. Die Küche war mit einer großen Eßecke ausgestattet und Antje machte sich gleich daran, den Kaffee anzusetzen. Auch sie hatte ihre dicke Lackjacke anbehalten und sie fand das Geräusch, das durch den glänzenden Stoff verursacht wurde, sehr erotisch.

“Wie haben sie sich das mit dem Verpacken denn vorgestellt?” griff Maike das Gespräch mit belegter Stimme wieder auf. “Du darfst mich Antje nennen, wir sind doch fast im gleichen Alter.” sagte Antje und trug den Kaffee auf. Sie streichelte Maikes Ärmel und sah ihr fest in die Augen. “Hast du dich schon mal fesseln lassen? Aber sag die Wahrheit! Ich merke, wenn du mich belügst und es ist auch kein Grund für falsche Scham vorhanden.”

Sie war ganz aufgeregt, denn endlich hatte sie jemanden gefunde, mit dem sie sich über ihre geheime Leidenschaft unterhalten konnte und sie kämpfte gegen das Prickeln zwischen ihren Beinen. Maike war nicht mehr die Spur mißtrauisch, denn welchen Grund sollte Antje für irgendwelche Hinterlistigkeiten haben. Sie hatten sich zwar erst vor gut zwei Stunden kennengelernt, aber in dieser Zeit hatten sie so offen mit einander geredet, wie kaum ein Paar, das sich schon seit zwanzig Jahren kennt. Sie waren wie zwei Landsleute unter Fremden. Eine tiefe Vertrautheit verband sie durch ihre gemeinsame Leidenschaft. Sie druckste etwas herum, aber dann brach es aus ihr heraus. Es ist seltsam, aber zu Antje habe ich mehr Vertrauen als zu sonst jemanden in meinem Leben, dachte Maike und sah keinen weiteren Grund, Antje irgend etwas zu verheimlichen.

“Schon öfter” sagte sie “aber immer nur zwangsweise von meiner Schwester, die das für die beste Erziehungsmethode der Welt hielt. Wenn sie wüßte, das ich es so oft genossen habe, würde sie mich auf der Stelle erschlagen.” sagte sie lächelnd. “Und Du? Hast Du es auch schon ausprobiert?” “Ich mußte es bisher immer selbst erledigen, Aber das gibt mir leider nicht den richtigen Kick. Ich weiß nicht warum, aber zu dir habe ich sofort Vertrauen gefaßt, als ich dich im Bus sitzen sah. Muß wohl ein sechster Sinn gewesen sein. Bisher habe ich mich auch noch niemandem offenbart.” “Da kann man ja sagen, es hat richtig gefunkt.” sagte Maike lachend und fragte: “Wie kann man sich denn selbst fesseln? Ich stelle mir das unheimlich schwierig vor und habe es nach einigen Versuchen aufgegeben, denn ich konnte mich jedesmal ganz einfach selbst wieder befreien und das kann es ja auch nicht sein.”

“Das ist eigentlich kein Problem, aber es kann auch sehr gefährlich werden, wenn man Fehler macht. Ich habe mich mal in einem Bergsteigergeschirr mit Handschellen, Knebel und Augenbinde an die Decke gehängt. Die Kette war in einem Eisblock eingefroren, so daß, wenn der Block schmilzt, ich wieder auf den Boden falle. Ich hing nur 30 cm über dem Boden, aber der Block war zu groß und ich hatte mir die Hände mit den Handschellen auf dem Rücken gefesselt. Nach fast zwei Tagen war der dicke Block endlich geschmolzen und ich konnte an die Schlüssel für die Handschellen ran. Ich hatte schon gedacht, ich müßte verdursten. Um Hilfe rufen konnte ich ja nicht, denn ich hatte mich ja geknebelt und was ich mache, daß mache ich richtig. Ich mußte also durchhalten und warten bis das Eis schmilzt. Hinterher war ich total erledigt, aber es war herrlich und ich hatte einen Orgasmus nach dem anderen.” Als Antje so offen sprach, fielen bei Maike die letzten Schranken. “Da hast du es aber wahrscheinlich bequemer gehabt als ich, wenn mir meine Schwester ihre “Erziehung” angedeihen ließ.” sagte Maike lachend. “Du kannst dir nicht vorstellen, wozu dieses Aas fähig war. Immer wenn sie ihre Ruhe vor mir haben wollte, schloß sie mich ein und wenn ich zu sehr gezetert habe, wurde ich von ihr einfach gefesselt und geknebelt. Einmal hat sie es ganz wild getrieben und mich für zwei Tage verschnürt.”

“Sprich weiter, daß hört sich interessant an.” sagte Antje neugierig. “Hat sie dich auch geschlagen oder dich einfach nur gefesselt.?” “Ich glaube kaum, daß sie Spaß daran hatte mich zu fesseln, denn sie wollte einfach nur ihre Ruhe habe, aber laß es dir erzählen.” sagte Maike und trank einen Schluck Kaffee.

“Es war, als sie mich das erste mal erwischte, als ich mich selbst befriedigte, was ja eigentlich ganz normal ist. Nur meine Schwester sah das etwas anders. Es war etwa ein halbes Jahr nach meinem 19. Geburtstag. Ich war allein zu Hause in meinem Zimmer. Ich hatte mir einen dicken glänzenden Skianzug angezogen und ein Paar Nylonfäustlinge, die ich mir gerade gekauft hatte. Die waren für meine damaligen Verhältnisse sündhaft teuer, aber ich mußte sie einfach haben, denn sie waren außen mit feinem glatten Nylon bezogen und schlossen mit engen Strickbündchen an den Handgelenken ab. Gefüttert waren sie mit dickem Teddyfutter. So angezogen lag ich auf dem Bett und rieb mir mit den Handschuhen den Schritt feucht. Ich war kurz vor dem Höhepunkt ,als die Zimmertür aufging und meine Schwester vor mir stand. Grimmig rasselte sie mit den Handschellen, die sie immer in ihrer Schürze trug. Bevor ich irgend eine Erklärung von mir geben konnte, schnappten die Handschellen um meine Handgelenke, welche mir meine Schwester blitzschnell auf den Rücken gedreht hatte zu. Sie hatte Bärenkräfte für eine Frau und ich hatte keine Chance gegen sie. “Bitte nicht!” bettelte ich.”Ich will es auch nicht wieder tun!” Obwohl ich genau wußte was kommt. Ich hatte sie öfters dazu in voller Absicht provoziert. Aber an dem Tag gab sie sich, besser gesagt mir alles und lies nichts aus. “Das wirst du auch nicht” schrie sie.”

“Gegen so etwas gibt es nämlich ein gutes Heilmittel und das heißt Schwitzen. Sie zog mir die Fäustlinge aus, schloß die Handschellen wieder auf, packte mich hart an den Haaren und schleifte mich zum Kleiderschrank. “Zieh dich aus!” befahl sie. Mit gespielter Angst zog ich den Skianzug aus und stand jetzt nackt vor ihr. Ich mußte den Schrank öffnen und mir als erstes die gesteppte Skiunterwäsche anziehen. Danach das dick wattierte Sweatshirt und ein Paar Faserpelzsocken. “Jetzt zieh den Skianzug wieder an” sagte Heike zu mir in einem Ton, der keinen Widerspruch zuließ. Ich schlüpfte in den Skianzug und sah sie flehend und in heimlicher Erwartung an.

“Zieh noch deine Steppjacke an!” befahl sie ungerührt. Als ich mich in die nun zu enge Jacke gezwängt hatte, mußte ich noch eine Mütze aufsetzen und ein Paar dicke Skihandschuhe. “Setz auch noch die Kapuze auf” sagte sie zu mir und dann die Hände auf den Rücken.

Gehorsam drehte ich mich um, aber die Handschellen schnappten erbarmungslos zu. “Rühr dich nicht von der Stelle!” sagte sie zu mir und verließ das Zimmer. Ich wäre auch ohne Handschellen nicht weggerannt, muß ich gestehen. Nach nur zwei Minuten war sie wieder da.

Unter dem Arm hatte sie ein langes Seil, einen daunengefüllten Mumienschlafsack und eine große Rolle Klebeband. Ich mußte sich auf den Boden legen und wurde in den Schlafsack gestopft. “Bitte nicht! Heike!” flehte ich sie an, aber wenn sie aufgehört hätte, wäre ich todunglücklich gewesen. Als ich gut verpackt war, wurde ich zum Heizkörper geschleift und aufrecht mit dem Rücken davor gesetzt. Heike nahm das lange Seil und band mich so fest an die Heizung, daß ich mich nicht mehr rühren konnte. “Jetzt werde ich dir zeigen wie die Sünde schmeckt.” sagte Heike und holte meine neuen Fäustlinge und die Rolle Klebeband. Ich wußte genau, was mir jetzt bevorsteht und kniff die Lippen fest zusammen. Wenn ich mich nicht gewehrt hätte, hätte sie vielleicht Verdacht geschöpft und mir meinen Spaß verdorben.

“Mach deinen verdorbenen Mund auf” sagte sie gefährlich leise, doch ich schüttelte nur den Kopf. “Oh doch du wirst”, sagte Heike und klebte mir blitzschnell den Mund mit dem Klebeband zu. “Wirst du jetzt freiwillig den Mund aufmachen?” Ich schüttelte den Kopf und fragte mich, was sie mit der Wäscheklammer vorhatte, die sie aus der Schürzentasche zog. Aber das sollte ich sofort erfahren. “Wie du willst!” sagte Heike und steckte mir die Klammer auf die Nase. Ich bekam nun keine Luft mehr und schüttelte wie wild den Kopf, um die Klammer von meiner Nase loszuwerden. Heike lachte diabolisch und ich zappelte wie wild. Ich dachte, mir würde der Kopf platzen und die Atemnot wurde immer schlimmer. Als ich bestimmt schon hochrot war, riß Heike mir das Klebeband vom Mund und nahm die Klammer ab.

Ich schnappte gierig nach Luft, da stopfte sie mir schnell einen noch feuchten Nylonfäustling in den Mund und verschloß ihn fest und sorgfältig mit dem Klebeband, welches sie mehrmals fest um meine Kopf wand. Dann holte sie meine Skibrille, stopfte sie dick mit ihrer Schminkwatte aus und setzte sie mir auf, um mir so die Augen zu verbinden. Ich versuchte zu quiekten, als mir auch noch der Hals an den Heizkörper gebunden wurde. “Das nützt dir jetzt nichts, mein Schatz” sagte Heike und drehte die Heizung an. “Die Schwitzkur beginnt nun. Morgen früh binde ich dich wieder los, aber bis dahin wird dir das Onanieren vergangen sein, das verspreche ich dir.” sagte sie und ließ mich allein. Heike hatte Recht, was das Schwitzen betraf. Ich stöhnte bald unter dem Knebel, der so dick war, daß mir bald der Kiefer schmerzte. Ich wollte nur noch losgebunden werden.

Dabei war ich erst eine Stunde allein. Als ich das letzte mal auf die Uhr gesehen hatte, war es 5 Uhr Nachmittag und mir grauste, als ich daran dachte, wie lang und warm die Nacht noch werden sollte. In diesem Zustand verliert man, wie du bestimmt weist, völlig das Zeitgefühl.

Der Knebel schmeckte bittersüß. Das hatte ich nicht gedacht, als ich die Handschuhe gekauft hatte, aber das glatte Nylon und der Geschmack waren sehr angenehm auf der Zunge. Wenn mir nur der Kiefer nicht so schmerzen würde. Heike hatte mir den Handschuh komplett in den Mund gestopft. Sie hatte ihn so tief in den Rachen geschoben, daß er die Mundhöhle ganz ausfüllten. Nach einiger Zeit hatte er sich aber mit Speichel vollgesogen und beanspruchte nicht mehr ganz so viel Platz im Mund und der Knebel wurde erträglich.

Bald war ich total durchgeschwitzt und mir wurde klar, warum sie die gesteppte Unterwäsche anziehen mußte. Weil sie den Schweiß so gut aufsaugt. Ich meinte, am ganzen Körper zu dampfen, denn die Heizung lief auf vollen Touren. Wohlig schmatzte ich auf dem Knebel herum und versuchte es, mich etwas bequemer hinzusetzen. Ich fühlte mich wie in der Sauna, die Sachen klebten mir am Leibe. Noch war die Wärme auszuhalten, denn die Daunenschlafsäcke schafften ein angenehmes Klima. Die Steppjacke hatte ich mir zum 19. Geburtstag geschenkt. Und schon bei der Anprobe im Geschäft wurde ich ganz feucht im Schritt.

Die Jacke war aus rotem Nylon mit einer dick wattierten Kapuze. Am liebsten hätte ich auch noch eine Hose von der gleichen Art gehabt, aber bis dahin liebte ich den Skianzug mehr. Er war Neongelb und dick mit Polyesterwatte gesteppt. Heike wollte mir die Vorliebe für diese Sachen austreiben, bewirkte aber genau das Gegenteil mit ihren Methoden. Nur heute hatte sie mich wirklich drangekriegt. Der Heizkörper war die Hölle und ich hoffte, Heike würde mich endlich losbinden. Es wurde immer unbequemer in dem dicken Daunenschlafsack und die Mütze fing auch an zu kratzen. Ich wurde immer unruhiger in meinen Fesseln und versuchte hin und her zu zappeln, aber Heike hatte mich zu gut verschnürt, als das ich viel Bewegungsfreiheit in meinen Fesseln hatte. Die Nacht wurde endlos lang und als endlich die Tür aufging und Heike mich wortlos losband, war ich total erledigt. Heike löste den Knebel und gab mir zu trinken. Ich trank gierig das große Glas Wasser leer. “Bitte binde mich los!” bettelte ich nun wirklich, “ich will es auch nie wieder tun! Das weiß ich, mein Schatz” sagte Heike, “aber deine Lektion ist noch nicht vorbei. Möchtest du noch etwas trinken mein Schatz?” “Bitte” sagte ich und trank gierig noch drei weitere Gläser Wasser aus. “Du kannst noch mehr trinken, wenn du möchtest”, sagte Heike und ich bat um noch ein weiteres Glas Wasser, da ich total ausgedörrt war. “Bitte Heike, mach mich los” flehte ich, “Mir ist so warm!” “Oh nein, mein Kind, noch nicht.” sagte Heike und breitete ein großes Gummilaken auf meinem Bett aus. Danach packte sie mich und legte mich auf das Bett. “Jetzt mach deinen Schnabel wieder auf!” befahl sie. “Bitte nicht, bitte, bitte nicht!”, jammerte ich voller Angst, aber sie packte meinen Kopf und stopfte mir wieder den Handschuh in den Mund.Ich versuchte zu schreien, aber es war nur ein Grunzen, als Heike den Knebel wieder mit dem Klebeband verschloß. Danach fesselte sie mich mit dem Seil an das Bett. Um den Brustkorb, den Bauch und um die Beine schlang sie mehrere breite Gurte und zog sie so stramm, wie sie nur konnte. Ich lag da wie eine Wurst in der Pelle und konnte mich keinen Millimeter mehr bewegen. “Jetzt hast du noch einmal Gelegenheit über alles nachzudenken, mein Schatz” sagte Heike. “In zwei Tagen binde ich dich wieder los.” sagte sie und verließ das Zimmer. Als ich das hörte, schrie ich in den Knebel und wand mich in den Fesseln, aber ich blieb allein. Nach drei Stunden machte sich dann auch, wie von Heike geplant, die Blase schmerzhaft bemerkbar. Denn in dem Wasser war ein harntreibendes Mittel und mir brach vor Not der Schweiß aus. Ich wollte mich nicht einnässen. Erst recht nicht in meinen geliebten Skisachen. Aber nach etwa einer weiteren Stunde konnte ich es nicht mehr aufhalten und laut stöhnend entleerte ich meine volle Blase. Ich war nun furchtbar wütend auf Heike, aber am meisten auf mich selbst, weil ich mich eingenäßt hatte. Denn das wollte Heike nur. Jetzt mußte ich die angekündigten zwei Tage in meinem Urin liegen. Während ich darüber nach dachte, schlief ich erschöpft ein und wachte nur kurz auf, wenn sich die Blase wieder entleerte, um sofort wieder angeekelt einzuschlafen.

Als sie mich wieder losband, lies sie mich grinsend liegen. Ich war so erschöpft, daß ich nur schnell etwas trank und mich auszog und die ganze Nacht durchschlief. Aber im Rückblick war es ein herrliches Erlebnis.”

“Das glaube ich dir aufs Wort.” sagte Antje. “Ich würde es auch gerne mal ausprobieren.” “Das kannst du gerne haben” sagte Maike lächelnd. “Wann und Wo?” “Am liebsten sofort.” sagte Antje, “Aber wenn dann möchte ich in Gummi verpackt werden, das ist nämlich meine große Leidenschaft.” “Auf Gummi hätte ich auch mal Lust.” sagte Maike “aber ich hatte bisher keine Gelegenheit, es auszuprobieren. Wie ich dich mittlerweile kenne, bist du bestimmt bestens ausgerüstet.” sagte Maike. “Du sagst es, mein Hobbykeller läßt sicherlich keine Wünsche offen und wenn dir etwas fehlt wird es besorgt. Aber laß uns anfangen, ich kann es kaum erwarten, von dir verpackt zu werden.” sagte Antje, nahm Maike an die Hand und zog sie lachend mit sich.

In Antjes sogenannten Hobbykeller sah Maike sich mit großen Augen um. Der Keller sah aus wie eine mittelalterliche Folterkammer. In der Mitte des Raumes hing sogar ein Flaschenzug von der hohen Decke. Sie sah eine gummibespannte Liege, einen Gyn-Stuhl, ein stabiles Andreaskreuz und jede Menge Haken und Stahlringe an der Decke sowie an den Wänden und auf dem Boden. “Auf den ersten Blick fehlte nichts.” sagte Maike erfreut und aufgeregt. “Hier läßt es sich wirklich aushalten.” “Wenn du noch mehr sehen willst,” sagte Antje “im Raum nebenan ist noch mehr Gummiwäsche und Fesselmaterial. Da kannst du dir aussuchen, was du benötigst. Wenn du noch irgend etwas besorgen mußt; Geld ist oben in meiner Handtasche.” Begeistert von der reichhaltigen Ausstattung durchwühlte Maike den ganzen Keller.

“Ich glaube, es ist alles vorhanden.” sagte Maike mit leuchtenden Augen und fing schon an die Sachen auszusuchen, in die sie Antje verpacken wollte.

Antje hatte sich schon ausgezogen und war bis auf einen Gummislip nackt. Maike besah sich den Slip genauer und sagte: “Deine Gummislip ziehst du bitte auch aus. Wenn du denkst, ich habe den Dildo darin nicht bemerkt, hast du dich getäuscht. Aber keine Bange, du kommst schon nicht zu kurz.” Antje mußte sich einen glänzenden roten Gummianzug mit angeklebten Füßlingen und Handschuhen anziehen. Der Gummianzug hatte einen durchgehenden Reißverschluß auf dem Rücken, der fast auf der Höhe des Bauchnabels endete. Er lag so eng am Körper, daß sich Antjes erregte Brustwarzen sich schön unter dem weichen Gummi hervorhoben. “Du siehst scharf aus in dem Anzug”, sagte Maike “aber zieh bitte noch die wattierte Lackjacke an, dann schneiden die Fesseln nicht so sehr und du brauchst nicht zu frieren, wenn du über längere Zeit gefesselt bist.” Antje mußte sich an das Andreaskreuz stellen und Maike fing an sie mit vielen Seilen so fest, wie es nur ging, an das Kreuz zu fesseln.

Antje keuchte, als Maike einen breiten Gurt eng um ihren Bauch fest zog. “Kannst du es noch ertragen?”, fragte Maike. “Noch geht es, aber denke daran, die Rache wird hart für dich.” “Ich werde mich bemühen, dir allen Grund dafür zu geben”, sagte Maike und fixierte lächelnd Antjes Finger mit Klebeband. “Hast du noch einen Wunsch, bevor ich dich knebeln werde?” Antje schüttelte nur den Kopf und sah sie erwartungsvoll an. “Dann mach den Mund schön weit auf und beuge den Kopf nach hinten” sagte Maike und hielt ihr grinsend ein schon mit Gleitmittel bestrichenes ca. 40 cm lange Gummischlundrohr vor die Nase.

Das Rohr war am Ende mit einer aufblasbaren Gummibirne versehen, damit man es nicht ausspucken konnte. “Du sollst ja nicht verdursten, während du hier stehst!” sagte Maike und schob ihr langsam das weiche Schlundrohr in den Rachen. Antje gurgelte und würgte, aber Maike schob es bis tief in den Magen. Als es nur noch 5 cm aus dem Mund ragte, pumpte Maike die Gummibirne so fest auf, das sich Antjes Wangen wie bei einem Frosch aufblähten. Antje schüttelte wild den Kopf, aber Maike drückte noch zweimal auf den Blasebalg. “War doch gar nicht so schlimm.” sagte Maike und Antje starrte sie mit großen Augen an und versuchte etwas zu sagen, aber kein Laut drang durch den festen Knebel. Maike legte ihr ein steifes Halskorsett an, welches Antjes Kopf nach hinten drückte und einen guten Sitz für das Schlundrohr garantierte.

Bewegungslos und mit genießerisch geschlossenen Augen hing Antje am Kreuz und nur ihr schnaufender Atem war zu hören. Maike schnürte Antjes Kopf in einem ledernen Disziplinhelm fest ein, den sie, nachdem sie ihn gefunden hatte, voller Erregung sofort ausprobieren mußte. Der Helm war im Bereich der Augen und besonders an den Ohren dick wattiert, so das Antje jetzt blind, taub, stumm und streng gefesselt war. Maike öffnete Antjes Reißverschluß im Schritt und führte einen dicken Gummipenis langsam und mit kreisenden Bewegungen in die schon feuchte Scheide ein. Ein tiefes Stöhnen und ein bebender Körper waren Antjes eindeutige Antwort. Maike drückte das Gummiglied ganz tief hinein und schloß den Reißverschluß wieder. Vom Bauchgurt ausgehend, zog sie ein Seil durch den Schritt und spannte es über den Rücken laufend mit Antjes Helm, auf dem sich ein stabiler Ring befand.

Jetzt konnte Antje den Kopf nur noch um Millimeter bewegen und jede Bewegung reizte das Gummiglied in ihr. Maike betrachtete befriedigt ihr Werk und lies Antje dann allein, um noch einige Besorgungen zu machen. Hilflos und vor Lust bebend hing Antje in den Fesseln.

Jedesmal, wenn sie ihren verschnürten Kopf bewegte, bewegte sich auch das Glied in ihr und trieb sie in einen heftigen Orgasmus. Sie hätte vor Lust schreien können, wäre sie nicht so fest geknebelt.

Als Maike zurückkam, war Antje fest eingeschlafen und wurde durch ihre Berührung geweckt. Maike entfernte das Gummiglied und den Lederhelm. “Hat es dir bis jetzt gefallen?” fragte sie. Antje nickte so gut es ging. “Ich habe noch einiges in der Stadt besorgt, damit ich dich völlig kontrollieren kann. Ich habe dir doch versprochen, das du nicht verdursten wirst!”, sagte sie und zeigte Antje einen absperrbaren Blasenkatheder. Antje stöhnte in den Knebel, als Maike den Katheder einführte. Sie schob einen weichen dünnen Gummischlauch tief in das Schlundrohr, verband ihn mit dem Katheder und öffnete den kleinen Absperrhahn. Antje gurgelte unwillig, als sie ihren eigenen Saft trinken mußte. Aber damit nicht genug. Maike setzte noch einen kleinen Trichter auf das Schlundrohr und flößte der hilflosen Antje langsam den Blasentee, den sie auch besorgt hatte, ein. Antje dachte schon bald zu ertrinken, aber Maike war sehr behutsam. “Damit du auch reichlich trinkst, habe ich noch eine Überraschung für dich!” sagte Maike und führte Antje eine aufblasbare Gummiblase tief in die Vagina ein. Maike pumpte so lange, bis sich Antjes Unterleib vorwölbte und Antje angestrengt stöhnte.

“Der Ballon drückt jetzt schön fest auf deine Blase und sorgt dafür, daß du diese Nacht jede Stunde trinken kannst.” erklärte Maike. “Maike wünscht dir jetzt schon mal, wo du mich noch hören kannst, eine angenehme Nacht.”, sagte Maike und schnürte Antjes Kopf wieder fest in den Lederhelm. Maike nahm noch einen kleinen Vibrator und steckte ihn sanft in Antjes Po. Das ganze sicherte sie wieder mit dem Schrittseil und lies die nun völlig verspundete Antje allein.

Antje zitterte vor Lust in ihren Fesseln und sie gab sich völlig ihrer Leidenschaft hin. Der Vibrator in ihrem Po brachte sie fast um den Verstand und sie wurde von einem Orgasmus geschüttelt, wie sie ihn noch nie erlebt hatte. Als die Batterien des Vibrators aufgaben, schlief Antje erschöpft ein. Jedoch wurde sie immer wieder aus ihren Träumen gerissen, wenn durch das Zwangsurinal ihr warmer Saft durch ihren Schlund floß. Eine lustvollere Gumminacht hatte sie noch nicht erlebt und sie genoß ihre Hilflosigkeit in vollen Zügen.

Als die beiden am nächsten Morgen zusammen frühstückten, war Antje zwar noch etwas wacklig auf den Beinen, aber sie strahlte über das ganze Gesicht und fühlte sich entspannt wie noch nie. Sie hatte sich, nach dem sie sich geduscht hatte, einen schwarzen Catsuit aus Gummi mit Kapuze angezogen.

Maike trug sich einen engen roten Rock aus weichem Latex und eine glänzende schwarze Steppjacke. “Du siehst sehr erotisch aus.”, bemerkte Antje bei ihrem Anblick, “aber heute werde ich dich so verpacken, wie du es dir nicht vorstellen kannst. Ich hatte ja genug Zeit, mir was auszudenken und mir ist einiges für dich eingefallen.” “Darauf habe ich mich schon die ganze Nacht gefreut und ich hoffe, das deine Rache entsprechend ist.” “Darauf kannst du dich verlassen.” sagte Antje. “Dir steht eine harte und warme Gumminacht bevor. Also genieße dein Frühstück und iß reichlich. Vor morgen gibt es nämlich nichts mehr zu essen.” “Ich bin schon so gespannt, daß ich gar keinen Hunger mehr habe und ich gleich damit anfangen möchte, deine Rache zu genießen.” sagte Maike.

“Na dann laß uns nach unten gehen und nimm deine Daunenjacke mit.”

Sie mußte nur den Rock ausziehen und sich auf den Boden setzen. Als erstes machen wir eine Innenreinigung.”, sagte Antje und fesselte ihr mit einem Seil die Arme fest auf dem Rücken zusammen.” “Wie soll ich das mit der Innenreinigung verstehen?” fragte Maike erstaunt. “Gar nicht” sagte Antje und stülpte ihr eine Gummihaube über den Kopf. In der Haube war ein Mundstück zum Atmen, ansonsten war sie völlig dicht.

Maike nuschelte undeutliches Zeug unter der Haube, aber Antje lies sich nicht stören. Sie verschnürte die Haube am Hals und fesselte Maikes Füße mit breiten dick gepolsterten Lederfeseln an eine Spreizstange. An der Stange war ein Stahlring angeschweißt, in den sie das Seil vom Flaschenzug mit einem Karabinerhaken arretierte. “Nun wird’s lustig.” sagte Antje. “Die Haube ist doppelwandig und aufblasbar.” “Das dachte ich mir,” nuschelte Maike unter der Haube. “Sitzt das Mundstück auch richtig?”, fragte Antje und Maike nickte nur.

Antje schloß den Blasebalg an das Ventil an und füllte die Haube mit Luft. Das weiche Latex im Inneren der Haube schmiegte sich fest an Maikes Gesicht. Der Druck wurde immer stärker und Maike rauschte das Blut in den Ohren und sie begann schon leicht zu zappeln. Genüßlich pumpte Antje weiter. So weit, bis die äußere Hülle fast zu platzen schien und Maike einen Ballon als Kopf hatte. Vergeblich versuchte Maike, die Haube abzuschütteln. Antje legte sie auf den Rücken und betätigte die kleine Elektrowinde des Flaschenzuges. Langsam stieg Maike zappelnd und sich windend zur Decke hoch. “Na wie ist das Gefühl” fragte Antje sie, aber Maike war nun völlig ohne Orientierung und wand sich kopfunter an dem Haken. Maike hörte unter der Haube nur ihr eigenes Stöhnen und das Rauschen ihres Blutes in den Ohren. Maike dachte schon, ihr würde der Kopf zerdrückt, aber Antje lies sie erst mal ruhig hängen und streichelte ihr den schönen festen Po. Nach einer Weile hatte Maike sich an die enge Haube gewöhnt und hing ruhig und voller Erwartung in den Fesseln. Sie mußte nicht lange warten, denn Antje führte ihr ein aufblasbares Darmrohr in den After und pumpte die Gummibirne so fest auf, daß Maike sie garantiert nicht mehr herausdrücken konnte. Maike genoß den ungewohnt festen Druck im After und das weiche Latex in der Haube wurde ihr immer sympathischer.

Antje brachte einen Absperrhahn am Darmrohr an und verband ihn mit dem großen Einlaufbehälter, den sie mit warmen Wasser füllte und hoch an die Decke hängte. “Jetzt geht es los!”, rief sie laut, denn sie kannte die Wirkung der Haube auf das Gehör. Sie öffnete den Hahn und Maike spürte, wie sich das warme Wasser in sie ergoß. Sie stöhnte laut, aber Antje hörte erst auf, als sich Maikes Bauch sichtbar vorwölbte. Maike glaubte zu platzen und sie spürte das Gluckern in ihrem Bauch, wenn sie sich in den Fesseln bewegte. “So wirst du erst mal ein Stündchen schaukeln!” sagte Antje laut und gab Maike einen heftigen Schubs, so das sie hin und her schwang. Maike verlor wieder völlig die Orientierung , aber sie genoß das Eingeschlossensein und die Fülle in ihrem Bauch, auch wenn der Einlauf schon schmerzhaft war.

Antje verlegte das Ende des Darmrohres in einen speziellen Eimer und öffnete das Ventil. Laut stöhnend erleichterte sich Maike von dem Druck in ihrem Bauch. Sie brauchte fast eine viertel Stunde, bis sie sich vollständig entleert hatte. “Antje hat wirklich nicht gespart.” dachte sie und war froh, daß der Druck in Ihrem Bauch weg war.

Antje lies sie an der Decke hängen, denn sie mußte noch einige Dinge vorbereiten.

Als sie Maike von den Fesseln befreite und ihr die Haube abgenommen hatte, massierte Maike erst einmal ihr Gesicht, das von der Haube doch etwas zerknautscht aussah. “Das war herrlich.”, sagte Maike “aber soll das schon alles gewesen sein?” fragte sie enttäuscht. “Bist du naiv.”, sagte Antje. “Jetzt geht es erst richtig los. Dreh dich mal um.” Maike drehte den Kopf in die angegebene Richtung und was sie sah, verschlug ihr fast die Sprache. “Wo hast du denn die Eiserne Lunge her? Die werden doch schon seit Jahren nicht mehr gebaut. Soll ich da etwa rein?” “Ich habe sie billig erstanden und etwas umgebaut, aber ich denke, es wird dir für die Nacht gefallen.” sagte Antje und zog Maike auf die Beine. Maike mußte sich ihre glänzende Daunenjacke anziehen und sich auf das Rollenbett legen, das Antje aus der Stahlröhre zog.

Antje fesselte ihr streng die Arme an den Körper und führte ihr einen weichen Gummiballon, der an einem langen dünnen Schlauch befestigt war, in den Schoß ein und fixierte das ganze mit einem breiten Lederriemen.

Dann verschnürte sie Maikes Beine und steckte sie in einen dicken Daunenschlafsack, der auch innen mit weichem Nylon gefüttert war. Ganz besonders achtete sie dabei auf den dünnen Schlauch. “Das fühlt sich ja super an.”, sagte Maike mit glänzenden Augen, als Antje den Reißverschluß bis oben hin zuzog. Warts nur ab und mache den Mund auf, es wird noch besser.” sagte Antje, steckte ihr einen langen etwa 3 cm dicken Gummischlauch mit einem speziellen Mundstück in den Mund und sicherte ihn in Maikes Nacken mit einem Lederriemen. Das Mundstück war aufblasbar und knebelte Maike sehr fest. “Damit du sicher atmest und es nicht im Schlaf ausspuckst.” sagte Antje und band ihr die Kapuze ihrer Daunenjacke und die des Schlafsackes über den Kopf. “Durch den Schlauch kannst du atmen, denn ich werde dich in einen Gummisack stecken und dich für die Nacht in die Eiserne Lunge schieben. Der Atemschlauch führt nach außen, genauso wie ein zweiter Schlauch, der ich am Gummisack befindet, während sich der Druck im Inneren dauernd ändert. Du wirst also die ganze Nacht permanent von dem weichen Nylon gestreichelt.” erklärte Antje und stopfte sie mühsam in den festen Gummisack. Maikes Atemschlauch und der dünne Schlauch wurden durch besondere Manschetten geführt und mit einer Schlauchschelle gesichert.

Danach band sie den Sack über Maikes Kopf luftdicht zu und fesselte sie mit Ledergurten stramm auf die Liege. Maike war bewegungslos auf die Liege gefesselt, aber sie bekam problemlos Luft und fühlte sich in den Sachen sehr geborgen. Antje fixierte sogar ihren Kopf mit einem besonderen Stahlring, der sich auf Maikes Kopfumfang einstellen lies und fest mit der Liege verschraubt wurde. So verpackt schob sie Maike in die Stahlröhre, verband die beiden Schläuche sicher mit den dafür vorgesehenen Stutzen und verschloß die Luke fest mit dem Stahlrad.

Maike war nun allein mit sich und ihrer Lust. Sie fühlte sich so wohl und geborgen in ihrer Verpackung wie noch nie in ihrem Leben. Durch die Stahlröhre drang kein Laut von außen an ihre Ohren. Sie dachte sich, das sie mit Antje ein unwahrscheinliches Glück gehabt hatte und stellte sich schon vor, was sie als nächstes mit ihr anstellen würde.

Antje schaltete die Eiserne Lunge ein. Sie hatte die Einstellung für den Unterdruck erhöht, so daß der Gummisack rhythmisch, fast bis aufs Äußerste aufblähte und wieder zusammengedrückt wurde. Das gleiche geschah mit dem Gummiballon in Maikes Schoß, der schon mehr als feucht war. Der Schlauch des Ballons war in der Röhre zu Ende. Er blähte sich genauso auf wie der Gummisack, in dem Maike steckte. Maike erbebte unter dem Streicheln der Nylonsachen auf ihrer Haut und der kleine Ballon wurde zum Mittelpunkt ihrer Lust. “Antje! Du bist ein wahrer Teufel!” schrie sie lustvoll in den Knebel und erbebte unter dem schaurig schönen Orgasmus. Die dauernde Bewegung der weichen Nylonsachen auf ihrer Haut und der Ballon trieben sie in ihrer Hilflosigkeit bis zum Äußersten. Maikes Gedanken drifteten in der totalen Stille schnell in geile Halluzinationen über und bald war sie war dauernd im Taumel zwischen Schlaf und Orgasmus.

Als Antje sie am nächsten Morgen aus ihrem Nylongefängnis befreite, war Maike fast böse darüber. “Du hättest mich wirklich noch nicht losmachen brauchen, die Nacht ist doch noch lange nicht rum.” maulte sie. “Du bist wirklich ein geiles Stück!” sagte Antje “Es ist schon fast Mittag. Ich habe verschlafen, deshalb komme ich so spät. Eben hatte ich noch ein schlechtes Gewissen, weil ich dich vernachlässigt habe. Aber jetzt weiß ich, das du ein wirklicher Genießer bist.” “Es war wunderbar, Antje und ich habe für dich eine hervorragende Idee. Die Eiserne Lunge mußt du unbedingt ausprobieren. Das ist einfach toll.” “Das hoffe ich doch und ich bin froh das du jetzt da bist.” sagt Antje. “Endlich kann ich diese Räume mal richtig ausnutzen.”

Gemeinsam nahmen sie eine ausgiebige Mahlzeit ein und verfielen wieder ins Plaudern. “Meine liebe Maike, das Zwangsurinal werde ich dir heimzahlen, aber auf meine Art.” sagte Antje lüstern zu ihr und Maike grinste über das ganze Gesicht. “Ich habe die Sachen im Nebenraum gefunden und mir gedacht, das du es magst, wenn du diese Dinge schon besitzt.” Antje schaute sie streng an und sagte: “Ich wollte diese Sachen eigentlich nicht an mir ausprobieren, aber du hast es so gut gemacht, das ich nun keine Abneigung mehr dagegen habe. Hast du es schon mal ausprobiert?” “Noch nicht.” sagte Maike “aber ich dachte wirklich, daß du es genießen würdest.” Antje faßte Maike fest an den Händen und sah ihr in die Augen. “Hast du eigentlich schon bemerkt, daß ich sehr dominant bin?” fragte sie. “Das habe ich vom ersten Augenblick an gewußt und das hat mich auch an dir so fasziniert.” sagte Maike. “Ich würde dir gerne länger zu Diensten sein” “Nun ist auch der Rest geklärt, ich lasse mich zwar sehr gerne fesseln, aber noch lieber beherrsche ich jemanden. Ich hoffe, du hast es dir gut überlegt!”

“Ich weiß, was ich sage und was ich will!” antwortete Maike energisch.

“Was du willst werde ich für die nächste Zeit bestimmen. Ich werde aus dir schon noch eine willige Lustsklavin machen. Wir werden gleich damit anfangen. Geh schon nach unten und zieh dich aus, ich komme gleich nach.”

Als Maike sich entkleidet hatte, betrat Antje den Keller und dirigierte sie auf das Bett. Antje trug ein hautenges, wiesengrünes Latexkleid.

Es war ein wunderbarer Kontrast zu ihren langen braunen Haaren.

Maike mußte Arme und Beine spreizen und schnell war sie an Händen und Füßen ans Bett gefesselt. Es bestand unter der Matratze aus lauter vertikalen und horizontalen Latten, worauf man ein wunderbares Raster fesseln konnte. “Nur zur Sicherheit.” sagte Antje und packte einen Katheder aus seiner sterilen Verpackung.” “Bitte keinen Katheder!” bettelte Maike. Denn Maike hatte Angst vor Verletzungen und dem unangenehmen Gefühl eines Katheders, den sie mal bei einer früheren Operation erlebt hatte. “Und schon gibt es eine Verschärfung.” sagte Antje. “Wenn du Widerworte gibst, werde ich das eben unterbinden.” sagte sie und schob ihr einen Ballonknebel in den Mund. Sie zog den Nackenriemen fest zu und hörte erst auf zu pumpen, als Maike sich wild in den Fesseln aufbäumte und sich ihre Wangen extrem nach außen wölbten. “Jetzt kann ich dich auch bequemer behandeln!” sagte Antje und schob langsam den Katheder in Maikes Harnröhre. Maike stöhnte auf, als der kleine Schließmuskel den dünnen Schlauch passieren lies und sofort entstand eine kleine Pfütze auf dem Gummilaken. Antje sperrte das Ventil ab und schob ihr noch eine aufblasbare Gummibirne in den Schoß und in den After, die sie beide fest aufpumpte. Sie löste die Fesseln und Maike mußte vom Bett aufstehen. Breitbeinig stand sie vor Antje und sah sie mit großen schmerzverzerrten Augen an. “Wage es nicht, irgend etwas anzufassen, sonst ergeht es dir schlecht” sagte Antje und half Ihr in einen seltsamen Gummianzug aus ziemlich festen Material.Der sehr weit geschnittene Anzug hatte keine Arme und wies nur eine Schnürung am Hals auf. Antje zog den Katheder durch eine Manschette nach außen und zog die Schnürung des hohen Kragens am Hals zu. Sie schraubte einen kleinen Blasebalg an ein Ventil am Kragen und fing an zu pumpen. Der Kragen verwandelte sich durch den Druck in eine perfekt dichtende Halskorsage und bald stand Maike mit erhobenem Haupt vor ihr. “Nun lege deine Arme an” befahl Antje und schloß einen dünnen Schlauch an einem zweiten Ventil an. Maike fragte sich, ob der Anzug doppelwandig sei, denn Antje schaltete eine elektrische Luftpumpe ein.

Aber das Ding pumpte nicht, es saugte die Luft aus dem Anzug ab. Stramm legte sich das steife Gummi um Maikes Körper und zwar so fest, daß sie die angelegte Arme keinen Millimeter mehr bewegen konnte.

Nicht einmal die Finger ließen sich noch bewegen. Als der Anzug vollständig vacuumiert war, schloß Antje das Ventil und schaltete die Pumpe aus. “Wie fühlst du dich?” fragte sie Maike und nahm ihr den Knebel aus dem Mund. “Wie die Wurst in der Pelle.” keuchte Maike. “Das man jemanden nur mit Luft dermaßen stramm fesseln kann, hätte ich nie gedacht. Ich kann keinen Finger mehr rühren.”, denn durch den Anzug hatte sie nun auch die schmerzlichen Gefühle des Katheders und der Ballons vergessen, die in ihr steckten. “Eine ganz einfache Sache.” grinste Antje. “Die Idee kam mir beim Öffnen einer vacuumierten Kaffeepackung. Und was bei Kaffee funktioniert, läßt sich, wie du siehst, auch auf dich anwenden. Aber gewöhne dich erst mal daran, bevor wir in die Stadt fahren!” Du willst mich in diesem Aufzug doch nicht nach draußen schicken”. protestierte Maike. “Beruhige dich, kein Mensch wird was merken und wenn du noch länger meckerst, kommt der Knebel gleich wieder rein.” Maike nickte nur und versuchte ein paar Schritte zu gehen. Breitbeinig und schwerfällig stakste sie herum. “Ich glaube du übst erst mal im Haus, bevor wir losgehen” sagte Antje. “Ich komme später wieder.”

Unfähig ihre Arme zu bewegen stakte Maike durch den Raum. Die Gummibirnen in ihr reizten sie bei jedem Schritt. Der steife Kragen hielt ihren Kopf hoch und so mußte sie jedesmal den ganzen Körper drehen, wenn sie irgend etwas sehen wollte. “Ein herrliches Gefühl!” dachte sie und ließ sich stöhnend auf das Bett fallen. Wie gerne hätte sie sich jetzt im Schritt gestreichelt. Sie war schon ganz naß, aber sie kam mit den Händen nicht heran. “Ich kann mir schon denken, was du jetzt am liebsten möchtest.” sagte Antje “Aber ich habe noch mehr mit dir vor. Setz dich auf diesen Stuhl.” Maike setzte sich mühsam auf den Stuhl und wurde mit Ledergurten fest angeschnallt. “Nun bekommst du das Schlundrohr, daß du mir mit soviel Wonne in den Rachen gesteckt hast.” sagte Antje und wedelte mit dem Gummirohr. Maike schüttelte nur den Kopf, soweit es der Kragen zuließ. Beim Anblick von Antjes Augen öffnete sie jedoch ergeben den Mund, soweit sie konnte. “So ist es brav.” sagte Antje. Sie schob ihr langsam das Rohr in den Schlund und pumpte die Verschlußbirne stramm auf. Maike gurgelte und würgte, aber dann entspannte sie sich und ergab sich in ihr heutiges Schicksal. Das Schlundrohr war arg gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich nicht dagegen wehrte und sich völlig entspannte, war es halbwegs angenehm zu tragen. Maike hatte sich schnell wieder unter Kontrolle. Das Würgen hörte schnell auf. Aber als sie Antje mit der großen Teekanne und dem Trichter kommen sah, verfluchte sie sich dafür, daß sie Antje damit bearbeitet hat. “Geschieht mir ganz Recht!” dachte sie. “Warum soll es mir besser gehen als Ihr. Ausprobieren wollte ich so etwas immer schon mal.”

Der warme Blasentee ergoß sich langsam, aber stetig in ihren Magen und sie konnte nichts dagegen unternehmen. Sie dachte, sie müßte platzen, aber es war ein heißes Gefühl. Als die Kanne leer war, löste Antje die Gurte und half ihr auf die Beine. Maike flehte sie mit den Augen an, aber Antje genoß den Anblick, der sich Ihr bot. “Ich liebe diesen Knebelblick.” sagte sie zu Maike und schob ihr den Kathederschlauch tief in das Schlundrohr hinab. Maike stöhnte laut auf, als sie ihren warmen Saft spürte. So verschlossen fühlte sie sich Antje völlig ausgeliefert und fragte sich, was noch alles kommen wird. “Jetzt machen wir dich ausgehfein!” sprach Antje und half Maike in eine glänzende Skihose und zog ihr die rote Daunenjacke an. “Ich werde dir jetzt den Disziplinierungshelm aufbinden und die Kapuze deiner Jacke fest zuziehen. Dann kann kein Mensch erkennen, in was für einen jämmerlichen Zustand du dich befindest. Also genieße den Tag.” sagte Antje und machte sich ans Werk, Maike in den Helm zu schnüren. Als die dicke Kapuze zugezogen war, konnte man nur noch Maikes Nasenspitze sehen, die der Helm freiließ. Es war wirklich nicht zu sehen, das Maike so streng gefesselt war.

Maike war völlig von der Außenwelt isoliert und der dauernde Reiz, sich entleeren zu müssen und nicht zu können, bzw. keine Kontrolle über ihren Körper zu haben, hatte etwas besonders erotisches für Maike. Unter dem Helm hörte sie nur ihren eigenen Herzschlag in den Ohren. Antje hatte ihn wirklich sehr fest geschnürt. Außerdem wurde ihr unter den dicken Sachen mehr als nur warm “Ich zerfließe in dem Gummi!” dachte Maike, aber befreit werden wollte sie auch nicht.

Antje zog sich ihre Lackjacke über, steckte Maike noch die leeren Ärmel der Jacke in die Taschen und zog sie mit sich. Durch die dicke Daunenfüllung hatte man den Eindruck, Maikes Arme stecken wirklich in den Ärmeln. Es ist perfekt, dachte sich Antje und freute sich darauf, ihr Opfer unter die Leute zu bringen. Maike fühlte nur, wie sie geführt wurde. Von ihrer Außenwelt bekam sie nicht das geringste mit und sie fragte sich, wo sie sich wohl befanden. Das Gehen in dem engen Gummi war ziemlich anstrengend und die Gummibirnen in ihr reizten sie unerträglich. Sie hatte das Gefühl, jetzt würde ein richtig tiefer Orgasmus ihren Körper durchfließen, aber er kam nicht, denn der Zwang von Tausend Leuten, in der Öffentlichkeit und auch noch völlig Antjes Gunst ausgesetzt, waren wohl doch zuviel, um jetzt einem wohligem Orgasmus hinzugeben. Trotz der Kälte war sie schon völlig naßgeschwitzt in ihrem Gummigefängnis. Antje war mit ihr inzwischen in der Fußgängerzone der Stadt angekommen. Die Passanten nahmen keinerlei Notiz von den beiden. Maikes Jacke war den winterlichen Temperaturen ja auch angepaßt. Für den Sommer werde ich mir noch etwas überlegen, dachte Antje und schob Maike weiter. Aber der Natur zum Trotz, Maike stockte und zitterte am ganzen Körper, als sie von einem heftigen Orgasmus geschüttelt wurde. Antje stützte sie und hatte schon Angst, Maike würde zusammenbrechen, so heftig schnaufte sie unter ihrem Knebel.

Eine ältere Dame sprach Maike, die sich krümmte, an:” Ist ihnen nicht gut. Soll ich einen Arzt rufen?” Da Maike weder hören noch sprechen konnte, antwortete Antje. “Es ist nur ihr Magen, das vergeht gleich wieder. Aber Danke für Ihre Sorge.” Beruhigt ging die Dame weiter und Maike erholte sich langsam wieder. Bis die beiden wieder zu Hause waren, erging es Maike noch drei mal so und sie mußten immer längere Pausen einlegen. Sie war fix und fertig nach diesem kurzen Ausflug. Antje mußte sie fast ins Haus tragen.

Drinnen erlöste sie Maike von dem Vakuum. Zischend drang die Außenluft wieder in den Anzug und Maike konnte wieder Ihre Arme bewegen. Als Maike vollständig von den Fesseln und der Knebelung befreit war, lies sie sich nur schwer atmend auf das Bett sinken und schlief ohne ein Wort zu sagen ein.

Nach 3 Stunden war sie wieder auf den Beinen. Antje reichte mir etwas Kaltes zu trinken und gab ihr ein Paar rote Gummileggins und die schwarze Steppjacke zum Anziehen. “Ich hätte es wirklich nicht mehr länger ausgehalten. Es war ein furchtbares und wunderschönes Gefühl, deine Gefangene zu sein flüsterte Maike.” “Für heute Nacht habe ich mir gedacht, das du etwas Ruhe nötig hast nach deinem Spaziergang durch die Stadt.”

“Warst du wirklich in der Stadt mit mir?” fragte Maike ungläubig. “Sogar mitten in der Fußgängerzone, meine Liebe und kein Mensch hat etwas Ungewöhnliches an dir bemerkt.” Maikes Gesicht wurde puterrot. “Und ich dachte, du gehst mit mir nur ums Haus und in deinem großen Garten spazieren. Ich hätte nie geglaubt, das du es wirklich wahr machst, als du mir davon erzählt hast.” sagte sie entsetzt. “Mein Gott, wenn mich jemand erkannt hat.” “Niemand konnte dich in der Verpackung erkennen. Nun beruhige dich endlich, sonst werde ich dich ruhigstellen.” sagte Antje und zeigte auf das Schlundrohr, welches noch auf dem Tisch lag.

“Ich bin ja schon artig.” sagte Maike hastig und trank schnell noch etwas Limonade. “Wir werden jetzt erst mal etwas essen, du mußt auch hungrig sein.” beschloß Antje und sie gingen in die Küche.

Genüßlich und hungrig aßen wir ausgiebig und überlegten uns beide, was wir als nächstes miteinander anstellen sollten. “Du brauchst gar nicht so angestrengt überlegen, ich weiß schon was ich mit dir heute machen werde!” unterbrach Antje meine Gedanken. “Woher weißt du, was ich denke?” fragte Maike scheinheilig. “Man muß kein Hellseher sein um das zu wissen, meine liebe Maike. Man muß dich nur anschauen.”

“Ich werde dich gleich verpacken, denn ich habe noch ein paar Einkäufe zu erledigen, also beeile dich mit dem Essen!”

Hastig stopfte Maike mir den Rest der Mahlzeit in den Mund. “Ich bin schon fertig.” sagte Maike schnell mit noch vollem Mund. “Was hast du dir denn ausgedacht?” “Das wirst du noch früh genug erfahren. Marsch in den Keller mit dir und zieh dich schon aus, ich komme sofort nach!”

Im Keller angekommen entledigte Maike sich ihrer Sachen und staunte immer noch über die reichhaltige Ausstattung, die sie hier vorfand.

Aber bevor Maike sich weiter umsehen konnte, ging die Tür auf und Antje betrat den Raum. Sie hatte ihre Daunenjacke mit und befahl mir sie anzuziehen. Das Timbre in ihrer Stimme hatte sich erstaunlicherweise wieder geändert. Es war etwa so wie im Bus. Einfach faszinierend und befehlsgewohnt. Diese Stimme hatte etwas unglaublich Erotisches an sich und Maike genoß es fast körperlich. Maike zog ihr die Jacke über und genoß wie so oft das kalte Nylon auf der nackten Haut.

“Setz dich!” sagte sie zu ihr und zeigte auf einen stabilen Holzstuhl mit Armlehnen und Kopfstütze. Aber das Beste war ein fast riesiger Dildo, der in der Mitte der Sitzfläche befestigt war. Ein kleinerer dahinter ließ keine Wünsche offen. Schon ganz feucht im Schritt ließ Maike sich nicht lange bitten und bemerkte dankbar, das der kleine Analzapfen schon mit einem Gleitmittel bestrichen war.

“Sitzt du auch bequem?” fragte Antje und Maike antwortete nur mit einem wohligen Grinsen. Maike mußte noch ein paar dicke Fäustlinge und Moonboots anziehen, als Antje mich mit breiten Ledergurten schnell aber fest auf den Stuhl fesselte. Besonders fest zog sie die Gurte um den Bauch und über die Oberschenkel. “So kann ich die Zapfen aber gar nicht richtig genießen.” maulte Maike, aber Antje sagte kein Wort, sonder steckte ihr einen aufblasbaren Knebel in den Mund und pumpte ihn stramm auf. “Jetzt kann ich es dir ja sagen.” grinste Antje. “Oder doch besser erst gleich.” meinte sie nd verpackte meinen Kopf in die Daunenkapuze. Über die Augen kam ein breiter weich gepolsterter Ledergurt, den sie stramm an der Kopfstütze festmachte.

Als ich nicht mal einen Finger bewegen konnte, sagte Antje: “In den Zapfen sind ein paar Überraschungen eingebaut aber das wirst du schon noch merken. Die Zeit wird dir bestimmt nicht lang werden. Ich werde uns einige Sachen kaufen gehen. Also genieße das allein sein. Aber wenn ich an dich denke, wirst du es bestimmt merken, denn ich habe einen Handsender mit.” Unfähig zu antworten, hörte ich, wie sich die Kellertüre schloß und bekam die erste Überraschung schmerzhaft zu spüren. In dem Dildo war ein ferngesteuerter Elektroschocker eingebaut und ich zuckte in meinen Fesseln zusammen. Jetzt wußte ich, daß sie an mich gedacht hatte, schon gleich hinter der Tür. “Du Biest!”, dachte ich hinter meinem Knebel und erholte mich mühsam von dem Schmerz und dem Schrecken. Als ich mich etwas beruhigt hatte, zuckte ich vor Schreck erneut zusammen, denn beide Zapfen in mir vibrierten heftig. “Warum nicht gleich so?” dachte ich mir und genoß meine Hilflosigkeit auf den beiden Dildos. Wild schnaufend versuchte ich, mich auf den Zapfen zu bewegen, als mich wieder ein Schlag zusammenfahren ließ. Diesmal war ich etwas vorbereitet und ich empfand es eigentlich nicht mehr besonders schmerzhaft, aber eine weitere Serie von Schlägen lies mich unmißverständlich wissen, daß sie jetzt an mich dachte. Ich wand mich in meinen Fesseln und schrie in meinen Knebel. Aber zusammen mit dem Vibrator war es eine geile Erfahrung, die mich in einen noch nie dagewesenen Orgasmus trieb. Ein Orgasmus, der sich wie Blitze unter den Fußsohlen über sie ergoß.

Als die Schläge aufhörten, sank ich erschöpft zusammen, soweit es die Fesseln zuließen. Ein Gefühl der unaussprechlichen Zufriedenheit und auch das Verlagen nach weiteren Blitzen in den Fußsohlen. Hoffentlich würde Antje noch einmal so fest in diesem Augenblick an mich denken. In diesem Gefühl der Zufriedenheit ließen die Vibratoren ihr keine Ruhe. Sie konnte an nicht anders, als an die kleinen hellen Blitze in den Fußsohlen, so konnte sie die Behandlung der kleinen Vibratoren nicht zu ihren Wünschen genießen und kam nicht einen Augenblick zum Nachdenken, denn Antje dachte in diesem Augenblick des Verlangens von Maike nicht sehr oft an sie. Irgendwann hörten die Zapfen auf zu arbeiten und ich muß erschöpft eingeschlafen sein, denn als ich aufwachte war ich zwar immer noch gefesselt, aber Antje lag bei mir im Keller auf der Pritsche. Ich spürte sie eigentlich mehr als das ich ihren Atem hörte und brummelte in meinen Knebel. Maike hatte nun das Gefühl der körperlichen Nähe zu Antje, die schien ihre Gedanken zu erraten und fragte scheinheilig “Was hast du denn für ein Problem?” und nahm ihr den Knebel aus dem Mund. “Du Aas!” sagte sie, als sie sich einigermaßen von dem Knebel erholt hatte. “Das wirst du büßen!”

“Ich wäre an deiner Stelle nicht so vorlaut.” sagte Antje grinsend und setzte mir ein großes Glas Wasser an den Mund. Gierig und mit schmerzendem Kiefer trank ich das kalte Wasser in mich hinein. “So ein Knebel macht durstig, nicht wahr?” sagte Antje mit einem gemeinen Lächeln auf den Lippen. “Aber ich habe noch nicht alles besorgen können, was ich mir vorgenommen habe und du wirst noch eine Weile hier sitzen bleiben, mein Schatz.”. sagte Antje und stülpte ihr die aufblasbare Gummihaube über den Kopf. Maike versuchte zwar zu zappeln, aber ein kurzer Druck von Antje auf den Sender veranlaßten sie, sich ganz still zu verhalten. Willig nahm Maike das Mundstück in den Mund und genüßlich verschnürte Antje die Maske und begann sie aufzupumpen. Sie hörte erst auf, als Maikes Kopf nur noch ein großer, glänzender Ballon in der Daunenkapuze war. Maike genoß das Rauschen in den Ohren und den Druck der Haube auf ihrem Gesicht. Jetzt verspürte sie keine Panik wie beim ersten Mal, als sie darin eingeschlossen wurde. Antje band Maikes Hals noch mit einem breiten Lederhalsband an den Stuhl und schaltete die Vibratoren wieder ein. “Den Rest des Tages darfst du voll und ganz für dich genießen.” sagte Antje laut und streichelte Maikes Busen unter der Jacke. Ein leichtes Kopfnicken und ein wohliges Stöhnen war die Antwort, zu der Maike noch fähig war. Maike genoß die Hilflosigkeit in den Fesseln. Antje überprüfte noch einmal den festen Sitz der Gurte und ließ Maike allein.

Die Vibratoren trieben Maike bis zur völligen Erschöpfung von einem Höhepunkt zum anderen. Unter der Haube war Maike nach einigen Stunden völlig ohne Orientierung und sie wußte nicht mehr, ob sie saß oder lag, noch wo sie sich befand. Sie ließ sich einfach treiben und gab sich ganz ihrer Hilflosigkeit hin. Maike war wie in Trance und als Antje am Abend die Vibratoren abschaltete, bemerkte sie es nicht mal.

Antje ließ sie aber auf dem Stuhl sitzen und genoß den Anblick, den die gefesselte Maike ihr darbot. Durch Maikes Körper liefen immer noch heftige Wellen und zitternd bäumte sie sich in den Gurten auf.

“Na dann schlaf schön!” dachte Antje und ließ Maike gefesselt auf dem Stuhl die Nacht verbringen. Nach einigen Stunden versank Maike in einen tiefen festen Schlaf und erwachte erst, als Antje sie am späten Morgen losband. Als Antje die Haube aufschnürte, erblickte sie ein völlig zerknautschtes, aber glücklich blinzelndes Mädchen. Als sie die letzten Gurte löste, fiel ihr Maike glücklich in die Arme.

“Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie scharf diese Nacht war.” sagte Maike und streichelte Antje über das Gesicht. “Ich war völlig weg und so frei, wie ich es mir nie vorstellen konnte. Ich weiß, daß das paradox klingt, aber so frei kann man nur werden, wenn man seinen Körper durch die Fesselung vergessen muß. Es war herrlich und ich danke dir für diese Erfahrung!” sagte Maike und küßte Antje fest auf den Mund. Antje wand sich aus Maikes Umarmung und zog sie mit sich. “Du mußt einen Bärenhunger haben.” sagte sie, “Ich habe schon das Frühstück angerichtet. Dann kannst du mir mehr erzählen. Aber mach dich erst mal frisch und zieh dich an. Oben liegen frische Sachen für dich bereit.”

Nach dem Duschen ging Maike in ihr Zimmer und fand dort einen glänzenden schwarzen Catsuit aus Lycra auf dem Bett vor. Er saß wie eine zweite Haut auf ihr und betonte ihre schlanke Figur so gut, daß ihre Bewegungen, wie sie meinte, etwas katzenhaft geschmeidiges an sich hatten. “Jetzt weiß ich warum diese Dinge Catsuit heißen.” dachte Maike und bewunderte sich ausgiebig im Spiegel, bevor sie in die Küche ging.

Ein anerkennendes Pfeifen entfuhr Antje, als sie Maike in die Küche gleiten sah. Du siehst richtig scharf aus sagte sie und genoß erst ausgiebig Maikes Anblick, bevor sie Maike Platz nehmen hieß. “Du aber auch!” sagte Maike und bewunderte Antjes Outfit aus glänzendem schwarzem Gummi. Antje trug ein hautenges Kleid mit einer angeschnittener Kapuzenmaske, aus der ihre großen Katzenaugen sie lüstern anschauten. Dazu trug sie rote Latexleggins und hohe schwarze Lackpumps. “Sie sah zum Anbeißen aus.” dachte Maike und langte kräftig zu, als Antje das Frühstück auftrug.

“Solch einen Appetit hatte ich schon lange nicht mehr.” sagte sie. “Kein Wunder,” meinte Antje, “du hast seit über vierundzwanzig Stunden nichts mehr gegessen, mein Schatz.” “Ich habe bestimmt nicht ans Essen gedacht.” sagte Maike und grinste vergnügt über das ganze Gesicht. “Aber nun sag mir, was du außer diesem scharfen Catsuit noch alles besorgt hast, während du weg warst. Du hast doch bestimmt nicht nur Lebensmittel eingekauft.” “Das wirst du schon noch sehen.” sagte Antje. “Aber erhole dich erst einmal. Es wird noch anstrengend genug für dich werden. Ich habe nämlich beschlossen, dich für drei Tage zu verpacken. Das heißt, das ich für drei Tage die totale Kontrolle über dich haben werde und wenn ich sage, die totale Kontrolle, dann meine ich das auch so.” Maike sah sie mit teilweise gespieltem Entsetzen an, aber Antje verzog keine Miene. “Bist du dir darüber im klaren, das du mir dann völlig ausgeliefert bist. Du wirst für drei lange Tage nicht einmal die minimalsten Körperfunktionen kontrollieren können.” sagte Antje mit ernster Stimme. “Ein wenig Angst habe ich schon, aber ich bin zu neugierig um nein zu sagen.” gab Maike zu. “Außerdem hat mir der Tag auf dem Stuhl zu gut gefallen und ich glaube, wenn es nicht zu unbequem wird, halte ich auch drei Tage durch.

“Ich muß aber zugeben, das mir bei der Zahl drei heiß-kalte Schauer über den Rücken jagen. Aber wie gesagt “nein” sage ich bestimmt nicht.” “Ich hoffe du hast es dir gut überlegt.” sagte Antje. “Wenn wir angefangen haben, gibt es kein zurück mehr für dich. Das verspreche ich dir. Ich habe ein paar nette Dinge eingekauft, die dir sicherlich gefallen werden. Aber du wirst es schon noch sehen. Heute Abend geht es los für dich. Also bereite dich schon mal darauf vor.”

“Bekomme denn ich denn wenigstens etwas zu essen und zu trinken?” fragte Maike. “Nicht direkt, aber keine Bange mein Schatz, ich werde dich schon gut versorgen, darauf kannst du dich verlassen. Ich werde mein Opfer doch nicht umkommen lassen.” sagte Antje mit einem sadistischen Grinsen auf dem Gesicht, welches Maike wohlige Schauer über den Rücken jagte. “Ich werde wohl lieber noch etwas essen.” sagte Maike und langte noch mal kräftig zu.

Am Abend führte Antje sie in den Keller. Etwas mulmig war Maike schon, aber nein sagen wollte sie auf gar keinen Fall, auch wenn die versprochenen drei Tage übelst lang werden würden. Aber sie war zu neugierig, was Antje mit ihr anstellen würde.

Das erste, was Maike ins Auge fiel, als sie den Kellerraum betrat, war der leuchtend rote Nylonsteppanzug aus ganz weichem Fallschirmnylon, der wie zur Präsentation in der Mitte des Raumes hing. Er war so dick wattiert wie ein Winterschlafsack. Maike befühlte ihn sofort ausgiebig und stellte fest, das die Kapuze nur einen kleinen Ausschnitt für die Nase frei ließ. Es war eigentlich mehr eine dicke Haube. Der Anzug hatte angearbeitete Handschuhe und Füßlinge. Zum Einsteigen war auf dem Rücken ein kurzer Reißverschluß angebracht, der so gearbeitet war, daß man ihn mit den dicken Handschuhen zum Öffnen nicht greifen konnte. Maike war schon ganz feucht im Schritt und konnte es gar nicht erwarten, ihn anzuziehen. “Wo kann man solch ein superweiches, geiles Ding kaufen?” fragte sie Antje. “Ich kenne einen guten Schneider.” sagte Antje nur und fing an Maike zu entkleiden.

“Aber frage nicht so viel, sondern sieh zu, daß du dich ausziehst!” Das ließ sich Maike nicht zweimal sagen und sie stieg schnell aus ihrem Catsuit. Zuerst mußte Maike sich auf einen gynäkologischen Stuhl legen, auf dem sie von Antje sofort stramm festgeschnallt wurde. Antje nahm einen breiten Lederriemen, der eine Art Metallzunge in der Mitte hatte und bestrich diese dick mit einer Kunststoffmasse. Maike mußte den Mund weit öffnen und als sie den ganzen Klumpen im Mund hatte, sollte sie die Zähne fest zusammenbeißen und ein paar Minuten den Kiefer nicht bewegen. Die weiche Masse schmiegte sich satt um Ihre Zähne und füllte den Mund perfekt aus. Es war wie beim Zahnarzt, nur das man bei dem nicht auf den Behandlungsstuhl gefesselt wurde. Antje schnallte den Riemen fest um Ihren Kopf.”Das wird dein Knebel.” sagte Antje. “Denn wenn das Silikon in kurzer Zeit fest ist, wird er perfekt sitzen und ich kann den Riemen lösen. Deinen Kiefer kannst du bei dieser Mischung nicht mehr öffnen. Jedenfalls nicht vor drei Tagen. Deshalb auch die lange Zeitspanne.” sagte sie zu Maikes Erklärung. Mit geweiteten Augen und den Zähnen im Silikon beobachtete sie Antjes weitere Aktivitäten. Als nächstes nahm Antje einen dünnen durchsichtigen weichen Kunststoffschlauch und hielt ihn vor Maikes fragendes Gesicht. “Das ist eine Magensonde mein Schatz. Ich habe dir doch gesagt, daß du nicht hungern wirst. Ich werde dich durch diese Sonde ernähren, ob es dir paßt oder nicht.” sagte Antje und führte Maike den Schlauch langsam durch die Nase bis in den Magen ein. “Es macht sich heute wirklich bezahlt, daß ich 4 Semester Medizin studiert habe.” sagte Antje. “Denn wenn der Schlauch den falschen Weg nimmt, kann es sehr gefährlich werden, erst recht, wenn man dabei geknebelt ist.”

Schnaufend ließ Maike die Prozedur über sich ergehen. Was blieb ihr auch anderes übrig in ihrer Situation. Probehalber nahm Antje eine große Spritze und drückte etwas Wasser in Maikes Magen. “Hast du irgendwelche Probleme?” fragte sie Maike. Maike schüttelte den Kopf und schloß die Augen. Das Gefühl war einfach zu neu für sie und sie fragte sich, was Antje noch alles mit ihr anstellen würde, bevor sie in den Anzug gesteckt wurde. Der Schlauch war gut zu ertragen. Zwar ungewohnt, aber auf jeden Fall besser als das dicke Schlundrohr.

“Jetzt werde ich mich deinen verbleibenden Öffnungen zuwenden.” sagte Antje und zog einen Katheter aus der sterilen Verpackung. Maike schüttelte zwar wild den Kopf, aber Antje ließ sich nicht im geringsten beeindrucken. Langsam und vorsichtig machte sie sich ans Werk und schob den dünnen Schlauch bis tief in die Blase ein. Als sich die ersten Tropfen zeigte, schloß Antje schnell den Hahn. “Das können wir später ablassen.” sagte sie und begann Maikes kleinen Anus dick mit Vaseline einzureiben. “Das Darmrohr kennst du ja auch schon.” sagte sie und bevor Maike recht bewußt war, was mit ihr geschah, war das Darmrohr schon in ihrem Anus und Antje begann auch schon die Verschlußbirne fest aufzupumpen. “Für den Ablauf ist auch bestens gesorgt.” sagte Antje und betrachtete ihr vollbrachtes Werk. “Etwas fehlt noch.” sagte sie und zeigte Maike eine Art dickes Ei, an dem ein dünnes Kabel hing. “Für drei Tage Spaß gibt es leider keine Batterien, die mit reinpassen würden.” sagte Antje grinsend und führte den Vibrator tief in Maikes Vagina ein. Anschließend schob sie noch eine aufblasbare Gummibirne ein. “Damit du das Ei nicht verlierst und dir den Spaß verdirbst.” sagte sie und betätigte die Handpumpe, bis sich Maikes Unterleib soweit vorwölbte, das sie sicher war, daß Maike das Ei nicht mehr herausdrücken konnte. Maike war schon mehr als erregt durch Antjes Behandlung und mit Schrecken sah sie zu, als Antje einen großen Klistierbehälter mit warmen Wasser an die Decke hängte.

Aber zum Protestieren war es zu spät. Das Silikon war schon beinahe hart und der breite Lederriemen verschloß den Mund restlos. Antje verband das Darmrohr mit dem Anschluß am Eimer und öffnete ungerührt den Absperrhahn. Erregt sah sie zu, wie sich Maikes Bauch mit dem Wasser füllte. Als der Eimer halb leer war, stöhnte Maike laut in den Knebel und Antje massierte Ihr den Bauch, so das sie keine Krämpfe bekam. Mit weit aufgerissenen Augen starrte Maike den noch halb vollen Eimer an und war froh, als sie sah, das Antje das Darmrohr abklemmte und an ein anderes Rohr anschloß, welches in einem Abfluß verschwand. “So schnell wirst du nun doch nicht erlöst.” sagte Antje und knetete noch einmal ausgiebig Maikes Bauch, so das sie meinte sie würde explodieren. Nach einer halben Stunde hatte sie aber doch Erbarmen und sie öffnete den Absperrhahn. Mit lautem Schnaufen entleerte sich Maike derart heftig, daß ein Zittern durch ihren Körper lief. Als Maike sich beruhigt hatte, schloß Antje das Ventil.

“Ich nehme an, du bist jetzt innerlich sauber, jedenfalls körperlich meine ich.” sagte Antje und grinste. “Jetzt kommen wir zum Hauptteil, denn jetzt werde ich dich so gut verpacken, wie du es dir noch nie hast träumen lassen, das verspreche ich dir. Ist das Silikon schon hart?” fragte sie und Maike nickte nur mit großen Augen. Antje löste den Lederriemen von Maikes Kopf. “Versuch mal etwas zu sagen!” sagte sie lächelnd. Maike rollte nur mit den Augen, unfähig ihre Kiefer zu öffnen. Das war Antwort genug für Antje und sie klebte noch einen breiten Streifen Klebeband über Maikes Lippen. “Damit du dich nicht vollsabberst.” sagte sie und löste die übrigen Riemen. Maike war von dem Einlauf viel zu sehr geschafft, als das sie gleich aufspringen konnte. “Los! Rein in den Steppanzug!” kommandierte Antje. “Du kannst dich die nächsten drei Tage genug in deiner Verpackung ausruhen.”

Mühsam erhob sich Maike von dem Stuhl und breitbeinig schwankend, ließ sich Maike in die Mitte des Raumes ziehen. “Bevor ich dir die Ohren zustopfe, will ich dir noch etwas erklären.” sagte Antje und mußte die von dem Klistier erschöpfte Maike stützen. “Der Vibrator springt alle zwei Stunden für jeweils eine halbe Stunde an. Erschreck dich nicht mein Schatz, es war der stärkste, den man für Geld kaufen kann, aber du sollst dich nicht so schnell daran gewöhnen. Deine Mahlzeiten bekommst du dann, wenn ich es für richtig halte und wann du dich entleeren darfst, habe ich auch in der Hand. Aber dann weißt du auf jeden Fall, wann ich bei dir bin. Hast du auch alles verstanden?” fragte sie und Maike nickte erwartungsvoll. Sie stopfte Maike eine weiche Silikonmasse tief in die Ohren und Maike konnte ihre Freundin nur noch sehr gedämpft hören.

“Jetzt geht’s erst richtig los!” sagte Antje laut und half ihr in den dicken Steppanzug. Als Maike das weiche Nylon auf der Haut spürte, erwachten neue Lebensgeister in ihr. Antje führte die Schläuche, die aus Maikes Körper ragten durch die dafür vorgesehenen Öffnungen in der Kapuze und die anderen durch kleine Schlitze im Schritt, welche Maike zuerst nicht gesehen hatte. Als Maike in dem superdicken Steppanzug verpackt war, war sie schon wieder voller Begierde und konnte es nicht erwarten, das der Vibrator ihrer Lust bald zu Hilfe kam.

Blind und voller Erwartung drehte sie sich in die Richtung, aus der dumpf Antjes Stimme kam. Antje half der hilflosen Maike, in einen großen Gummisack zu steigen. Der Sack war eigentlich aus einem äußerst reißfestem Nylonmaterial, welches von innen doppelwandig gummiert war. Außerdem hatte der Sack noch zwei stabile Gurte im Bereich der Schultern. Antje zog den Sack ganz hoch und verschloß die spezielle Schnürung um Maikes Hals. Am Kragen war ein Ventil zum Aufblasen angebracht und nach dem Aufpumpen war Maike mit einer festen Halskorsage ausgestattet. Sanft half ihr Antje sich auf den Boden zu legen und führte die Schläuche aus Maike Schoß noch nach außen.

“Jetzt lege dich so bequem, wie du meinst, hin!” sagte Antje laut, damit Maike sie hören konnte. “Das sind jetzt die letzten Minuten, in denen du dich noch bewegen kannst.” Maike legte sich entspannt zurecht und wartete ab, was nun kommen sollte. “Bist du soweit?” rief Antje und Maike nickte so gut es mit dem stramm aufgepumpten Kragen ging. “Na dann los!” sagte Antje. Sie schloß einen Kompressorschlauch an ein Ventil des Sackes und schaltete den Kompressor ein. In wenigen Minuten war der Sack wie ein Schlauchboot prall gefüllt und Maike konnte kein Glied mehr rühren. Bis auf die Finger, welche sie noch ein paar Millimeter in den dicken Handschuhen bewegen konnte, war sie so streng durch das Gummi gefesselt, das sie erst dachte, sie würde keine Luft mehr bekommen. Nach ein paar Minuten der Gewöhnung war es mehr als angenehm in der dicken Verpackung. Sie konnte das weiche Nylon mit den Fingern mehr erahnen als ertasten und das hatte seinen besonderen Reiz. Es war dieses Streicheln wollen und nicht können, was Maike in ihrer Lage besonders anmachte. Der dicke Steppanzug war mit Abstand das Schärfste, in dem Maike je gesteckt hatte.

Aber bevor sie weiter nachdenken konnte, wurden die Schultergurte von Antje in eine Kette eingehakt und Antje zog sie an die Decke. Da zwischen der Kette und den Gurten eine weiche lange Stahlfeder war, pendelte Maike wie ein Springteufel an der Decke rauf und runter. Antje machte dem Pendeln mit einem beherztem Griff ein jähes Ende und stülpte Maike einen Disziplinierungshelm über den ohnehin schon dick wattierten Kopf.

Antje zog die Schnürung stramm zu und Maike war durch die dicke Polsterung im Bereich der Ohren nun völlig taub. Sie hing in ihrem Gummigefängnis wie der Korken in der Flasche. Und sie genoß es.

Als Antje die letzen Schnüre zu zog, schüttelten sie schon die ersten Wellen eines beginnenden Orgasmus. Aber das schärfste kam, als Antje sie an der Feder frei schwingen ließ. “Das war fast so, als wenn sie schwerelos war.” dachte Maike und glitt völlig taub, blind und stumm, mental schnell in die Schwingungen hinein. Antje schubste sie noch etwas mehr, damit Maike in ein lang schwingendes Pendeln überging. Maike war fast gar nicht mehr da, wie sie meinte, so entrückt war sie in ihrer Fesselung und ungeduldig wartete sie darauf, das der Vibrator ansprang, aber plötzlich hörte das Pendeln auf und sie hing still an der Decke. Nach einiger Zeit fühlte sie, wie etwas Kaltes in ihren Darm einströmte und sie versuchte zu zappeln, aber der Gummisack hielt sie erbarmungslos in ihre Position gefangen. “Antje du Teufel!” dachte sie nur. “Hat der erste Einlauf denn nicht gereicht?” Sie bemerkte, das dieser Einlauf nicht so schlimm war wie der erste. “Entweder habe ich mich schon daran gewöhnt oder Antje zeigt wirklich etwas Erbarmen mit mir und füllt mich nicht ganz so voll.” dachte Maike erleichtert. Nach einer halben Stunde, die Maike eigentlich sehr kurz vorkam, erwartete sie, daß Antje das Darmrohr öffnen würde, aber nichts dergleichen tat sich. Statt dessen wurde Ihr ganz leicht und es fing sich alles in ihr an zu drehen. “Ich bin betrunken dachte Maike, dieser Teufel hat etwas in den Einlauf gemischt.” Maike hatte es völlig richtig erfasst. Es war ein 68er Rotwein, der da in ihr seine angenehm, berauschende Wirkung tat.

Eine wohlige Schwere machte sich in ihrem Kopf breit und sie versank, obwohl sie sich dagegen wehrte, schnell in einen tiefen Schlaf. Als der Vibrator ansprang, wäre Maike, wenn sie nicht so gut gefesselt gewesen wäre, wie von der Tarantel gestochen hochgeschreckt, so kräftig vibrierte es in ihr. Maike war noch etwas benommen von dem Einlauf und brauchte etwas Zeit, sich dem Vibrator hinzugeben, aber es war das beste, was sie ich wünschen konnte. Ihr ganzer Körper ging mit den Vibrationen mit und sie war schnell auf dem Höhepunkt angelangt. Maike bestand nur noch aus Lust und wütend schrie sie lautlos in den Knebel, als das geile Ei sich wieder ausschaltete. Das war niemals eine halbe Stunde, dachte sie wütend. Aber sie bedachte nicht, das man in so einer Fesselung, wenn alle Sinne ausgeschaltet sind, das Zeitgefühl völlig verliert. Maike fühlte sich wie schwerelos in dem strammen Gummisack und nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, versank sie wieder in einem tiefen Schlaf. Das Ei riß sie wie versprochen alle zwei Stunden aus ihren feuchten Träumen und Maike wurde von einem heftigen Orgasmus regelmäßig geschüttelt.

Wenn das Ei seinen Dienst wieder einstellte, versuchte sie sich im Schritt zu streicheln, aber der Sack war zu stramm aufgepumpt, als das sie ihre Hände von der Seite bis in ihren Schritt bewegen konnte.

Bald gab sie es auf und dachte sich, wie gut es sich zwischen den Beinen anfühlen würde, wenn sie sich mit dem weichen Nylon streicheln könnte.

Als Maike wieder aufwachte, klopfte Antje heftig gegen den Gummisack, um sie richtig zu wecken. Maike fragte sich, ob die drei Tage schon um waren, als sie bemerkte, wie sich die Magensonde in ihre Nase erwärmte. Antje drückte ihr mit einer großen Spritze warme Sondenkost in den Magen und Maike spürte, wie sich das Essen wohlig warm im Bauch ausbreitete. Das kommt ja wahnsinnig gut, wenn man so hilflos ist, dachte sie und ließ sich willig auf diese ungewöhnliche Art weiterfüttern. Antje verabreichte ihr noch eine große Portion, bevor sie sich die anderen Schläuche vornahm, damit Maike sich entleeren konnte. Maike stöhnte erleichtert unter der dicken Wattierung, als der Druck in ihrer mittlerweile prallen Blase nachließ. Herrlich, dachte Maike, aber nun laß mich wieder in Ruhe.

Als ob Antje sie gehört hätte, brachte sie Maike noch einmal ins Schwingen und überlies sie ihren Träumen. Satt und erleichtert kuschelte sich Maike wieder so gut es ging in den Watteanzug und versank wieder solange in ihre geilen Phantasien, bis sie wieder von dem Ei geweckt wurde. Die Vibrationen durchdrangen wieder ihren ganzen Körper und Maike hatte dieses Mal schon richtige Angst davor, daß das Ei sich wieder ausschalten würde. Aber das interessierte das Ei herzlich wenig und es schaltete sich pünktlich ab. Dafür war es jetzt Zeit für das Abendbrot, dachte sich Antje und fütterte Maike wieder mit über den Schlauch der Sonde. Maike genoß diese neue Art der Fütterung und hungrig war sie auch. Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein schöner Schlummertrunk, dachte sie. Antje hatte das gleiche im Sinn, aber auf die bewährte Art und Weise. Antje entkorkte wieder eine Flasche Rotwein und verpasse Maike ihren Schlummertrunk. Es war mehr als Maike lieb war und das Rauschen im Kopf wurde zu einem wohligen Schwindel. Diese Frau macht mich noch zum Alkoholiker, dachte Maike und schauderte leicht über die Kälte in ihrem Bauch, die der Wein verbreitete. Durch die Darmschleimhaut wirkte der Wein besonders schnell und Maike konnte sich gegen die Wirkung des Weines schlecht wehren. So geil hat mich noch keiner betrunken gemacht, dachte sie und war nur darüber traurig, weil sie Angst hatte, das sie nicht merken würde, wenn sich das Ei einschalten würde.

Bald merkte Antje an Maikes Atmung, daß sie fest schlief. Sie klemmte das Ei von der Batterie ab und streichelte Maike sanft über den Lederhelm. “Schlafe schön mein Schatz!” sagte sie, obwohl Maike es nicht hören konnte. “Dein erster Tag ist vorüber und ich hoffe es hat dir gefallen. Wenn du morgen wieder nüchtern bist, geht der Spaß weiter.”

Maike schnarchte leicht unter ihrer Verpackung und Antje verließ zufrieden den Kellerraum, um sich in ihrem Bett noch etwas zu vergnügen. Der Gedanke, das sie im Keller ein völlig hilfloses Opfer hängen hatte, machte sie besonders scharf. Antje legte sich in ihr Bett und besah sich Maikes dicke Daunenjacke, die sie aus Maikes Zimmer mitgenommen hatte. Ich muß doch mal ausprobieren, was Maike an Nylon gefressen hat, dachte sie und zog sich Maikes Jacke an. Das noch kalte Nylon erzeugte geile Schauer auf ihre Haut und sie schmiegte sich an den dicken Kragen wie an eine weiche Katze. Maike, dachte sie, ich glaube mir ist etwas entgangen. Antje zog sich die Kapuze über den Kopf und atmete Maikes Duft ein. Aufgereizt stöhnend reizte sie sich mit ihrer elektrischen Zahnbürste, die sie nur zu diesem Zweck gekauft hatte. Genüßlich lies sie den Bürstenkopf über ihren Kitzler fahren und dachte an Maike, die wehrlos und gut verpackt im Keller an der Decke hing. So schnell wie heute kam sie selten zum Orgasmus. Das Gefühl der Jacke und der Gedanke an Maike ließen sie besonders scharf werden und mit einem Orgasmus gab sie sich heute nicht zufrieden. Spät, aber zufrieden schlief Antje ein und erwachte erst um 11 Uhr am nächsten Morgen. Sie hatte die Zahnbürste noch in der Hand, als Antje langsam zur Besinnung kam, sich die warme Jacke auszog und sie schnell in den Keller rannte. Maike wird schon sehnsüchtig auf mich warten, dachte sie und als sie sah, wie Maike den Kopf hin und her warf, war ihr klar warum. Schnell öffnete sie den Katheder und sah sogleich, wie Maike sich entspannte. Maike entfuhr ein langes erleichtertes Stöhnen, als sie ihre pralle Blase entleeren durfte. Maike dachte, sie würde platzen, als sie am Morgen in ihrer strammen Verpackung erwachte. Sie versuchte zu schreien, aber kein Laut drang durch Antjes Spezialknebel. Unfähig, sich Erleichterung zu verschaffen, verfluchte sie Antje und mußte trotzdem artig auf ihre Freundin warten. Das machte sie ganz wild. Wütend schnaubte sie und versuchte zu zappeln, aber das war ein aussichtsloses Unterfangen. Als sie aber spürte, wie sich ihre volle Blase entleerte, war der Zorn schnell verraucht. Die Wut wich der Lust und Maike wurde sich Ihrer totalen Hilflosigkeit um so mehr bewußt.

Sie war Antje derart ausgeliefert, das sie sogar zum Urinieren auf Antjes Wohlwollen angewiesen war. Maike wußte nicht, wie spät es war, aber sie wußte, daß sie den ersten Tag hinter sich hatte und sie war froh, daß noch zwei weitere geile Tage vor ihr lagen.

Antje bereitete sich, nachdem sie Maikes Katheder geöffnet hatte, in aller Ruhe ihr Frühstück. Beim Kaffee fragte sie sich, was Maike wohl in ihrem Gummigefängnis fühlte und dachte und Antje wurde wieder ganz scharf, als sie sich vorstellte, wie hilflos ihr Maike ausgeliefert war. Antje hatte zwar die Zeitung vor der Nase, aber sie war so im Gedanken bei Maike, das sie sie bald auf den Tisch legte und in ihr Schlafzimmer ging. Sie wird kaum meckern können, wenn sie ihr Essen etwas später bekommt, dachte sie und lachte leise über sich.

Antje zog sich ihre dicke Lackjacke an und zog sich die Kapuze tief ins Gesicht. Dann ergriff sie die elektrische Zahnbürste und war beim Gedanken an Maike schneller als ihr lieb war auf dem Höhepunkt. Heftig keuchend stand sie auf und begab sich, so wie sie war in den Keller zu Maike.

Sie mußte Maike erst aus der Trance reißen, in die sie in ihrer Verpackung sehr schnell fiel. Sie schaltete deshalb das Ei in Maike wieder ein und wartete, bis sich Maikes Atmung heftig beschleunigte.

Als sie das Ei wieder ausschaltete, war Maike böses Schnaufen gut zu hören. “Du kommst schon auf deine Kosten!” sagte Antje leise und kicherte. “Aber jetzt wird erst mal gefrühstückt.” Sie erwärmte Maikes Sondenkost in der Mikrowelle und gab Ihr eine große Portion durch die Magensonde. Schlucken braucht Maike nicht, aber als sie noch einen halben Liter warmen Kaffee verabreicht bekam, war sie mehr als satt und sie hätte gerne ihr Verdauungsschläfchen gehalten, aber ein warmer Strom im Darm ließ sie Antje wieder verfluchen. Maike fröstelte bei dem Einlauf, obwohl das Wasser diesmal angewärmt war, denn mittlerweile waren ihr Antjes Einlaufmengen bekannt und genauso kam es auch. Der warme Schwall nahm kein Ende und sie grunzte in ihren festen Knebel. Hilflos mußte sie abwarten, bis Antje meinte, es war genug. Mit schwerem Bauch und mit einem enormen Drang, sich zu entleeren, versetzte sie Antje wieder ins Schaukeln. Das verstärkte die Bewegungen der Flüssigkeit in ihr und Maike brach wieder der Schweiß aus vor lauter Not. Sie mußte aber noch eine halbe Stunde warten, bis Antje ihr Erleichterung gewährte. Laut schnaufend gab Maike sich dankbar der Entleerung hin. Es war schon seltsam, aber sie dankte ihr innerlich, als sie merkte, wie Antje den Verschluß des Darmrohres öffnete. Antje öffnete noch einmal den Katheter und Maike hätte ihr die Füße geküßt, wenn sie es gekonnt hätte. Sie war durch ihre Fesselung so sehr auf Antjes Fürsorge angewiesen, das sie es sich momentan nicht vorstellen konnte, das es auch ein selbstständiges Leben geben könnte. Sie wollte auch nicht darüber nachdenken. Jedenfalls nicht jetzt. Das würde alles in diesem Moment an Gefühl in ihr kaputt machen und sie meinte, daß sie sich darüber nach ihrer Befreiung genug Gedanken machen könnte. Jetzt wollte sie sich nur ihrer Lust hingeben.

Antje pumpte den Sack noch etwas auf, denn er hatte in der Zwischenzeit etwas an Druck verloren, bevor sie ein Seil um Maikes Fußende zog. Sie verband das Seil mit einem kleinen Motor, der Maike permanent in langsame, aber weit ausholende Schwingungen versetzte.

Innerhalb von zehn Minuten war Maike durch das sanfte Schaukeln wie in einer hypnotischen Trance versunken und sie verschmolz mit sich und ihrer Leidenschaft. Ihr Körper wurde ständig von kurzen und flachen Orgasmen geschüttelt, die sie aber nicht bewußt wahrnahm, denn sie war völlig in ihrer Traumwelt von Nylon und Daunensachen gefangen, in der sie sich all den Sachen hingeben konnte, die sie sich schon immer vorgestellt hatte. Ihr Hirn produzierte all dies für sie, als wenn sie ein Computerprogramm ablaufen lassen würde, aber nach über vierundzwanzig Stunden, in denen ihre Sinne durch die stramme Fesselung von der Außenwelt völlig abgeschirmt waren, war es eigentlich eine ganz normale Reaktion, zu der das menschliche Gehirn greift, um sich zu beschäftigen. Es war wie eine Droge und Maike genoß es ohne Einschränkungen. Sie hatte nicht das geringste Bedürfnis, aus ihrer Verpackung befreit zu werden und nach zwei Stunden schlief sie übergangslos so fest ein, das sie nicht mal bemerkte, als Antje sie wieder mit dem Ei beschäftigen wollte. Das nahm sie erst am Nachmittag wieder genußvoll war, als es sich bereits zum zweiten Mal eingeschaltet hatte. Antje hatte den kleinen Motor ausgeschaltet und Maike war nur noch mit sich selbst und ihrer Lust beschäftigt. Aber damit hatte Maike wahrlich genug zu tun und Antje genoß den stoßweisen Atem, der durch die dicke Verpackung drang.Irgendwie bin ich doch kein echter Sadist, dachte sich Antje, als sie merkte, wie sie sich darüber freute, daß Maike solch einen Spaß an der Behandlung hatte. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Du wirst mir hoffentlich noch für ein paar geile Stündchen zu Verfügung stehen, dachte Antje und streichelte Maikes Daunenjacke, die sie sich über ihren Gummioverall gezogen hatte. Sie hatte sich schon einige neue Teufeleien ausgebrütet und war gespannt, ob sie sich auch so, wie sie es sich ausgedacht hatte, verwirklichen ließen. Denn nicht alles, was sie sich in der Phantasie als sehr erotisch ausmalte, ließ sich in die Realität umsetzen. Entweder war es zu brutal oder es war anatomisch nicht möglich. Denn wenn ihre Freundin nicht auch Freude daran hätte, würde Antje auch keinen Spaß daran haben. Es war schon ein Unterschied darin, zwischen dem was man sich in seiner Phantasie mit der Zahnbürste ausmalte und zwischen dem was tatsächlich machbar war. Denn wenn es nach Antjes Phantasie ginge, würde sie Maike mehr als eine Woche in ihrer Verpackung an der Decke hängen lassen, aber das war leider nicht möglich, ohne das Maike körperlichen und psychischen Schaden nehmen würde. Schade, dachte sie, als sie an einige ihrer Einfälle dachte.

Maike hingegen fühlte sich wie ein Kind im Mutterleib. So geborgen kam sie sich in ihrer Fesselung vor und sie war nicht gerade erpicht darauf, daß die drei Tage schnell vorüber gingen. So stark hatte sie sich das Gefühl, das sie bei dieser Behandlung genoß, nicht vorgestellt. Das war das Allergrößte, was es gibt, dachte sie in den Momenten, wenn sie bei relativ klarem Verstand war. Dann versuchte sie sich so gut es ging in den dicken Steppanzug zu kuscheln und entrückte schnell wieder der Realität. In einer Situation, in der normal veranlagte Menschen dem Wahnsinn nahe waren, verspürte Maike die höchste Lust, die sie sich bis dahin nicht einmal vorstellen konnte. Und dann sollte sie ans aufhören denken. Maike lachte in ihren Knebel und versank wieder in ihre Lust, wenn sie in diesen Bahnen dachte.

Am Abend wurde Maike wieder auf die übliche Art gefüttert, nach dem sie von Antje ordentlich klistiert worden war. Maike wurde mittlerweile richtig spitz, wenn sie die kühle Flüssigkeit in ihrem Bauch spürte. Besonders das lange Warten, bis sie sich entleeren durfte und die Erleichterung dabei. Für Maike war die Erfahrung bis dahin völlig neu und sie empfand es auch nicht mehr als besonders schmerzhaft, wenn der Bauch sich bis zum Bersten füllte. Nach dem Essen, sofern man es so nennen konnte, erwartete Maike wieder ihren Weinlauf, wie sie ihren Schlummertrunk für sich schon nannte. Heute gab es aber zur Feier den Tages, wie Antje meinte, Champagner durch die Magensonde. Maike stellte fest, daß das Rülpsen durch die Nase unheimlich anstrengend war und sie war froh, als es den Rest in Form von Wein auf die mittlerweile übliche Art und Weise über das Darmrohr gab. Erst hatte sie Angst, daß der Einlauf auch aus Champagner bestand, aber durch die ausbleibenden Blähungen wußte sie, das Antje sie wieder mit Rotwein versorgte.

Schnell wurde Maike schläfrig und die versank in einen angenehmen, festen Schlaf. Sie erwachte erst spät am nächsten Morgen und fühlte sich innerlich so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr.

Diese Behandlung sollte es auf Rezept geben, dachte sie sich und wartete darauf, das Antje sie mit Frühstück versorgte. Sie brauchte auch nicht lange auf sie warten, denn das warme Einfließen der Sondenkost in ihren Magen erzeugte wohlige Schauer auf ihre Haut. Als danach der Katheder und das Darmrohr geöffnete wurden, war Maike mit sich und der Welt wieder restlos zufrieden. Antje schaltete das Ei und den Motor zum Schwingen wieder ein und ließ Maike bis zum Abend mit ihrer Lust allein.

Als sich am Abend das Silikon langsam von Ihren Zähnen löste, war Maike klar, daß ihr geiler Aufenthalt im Gummisack sich dem Ende zu neigte und unwillkürlich wurde sie ungeduldig. Maike fing unruhig an, sich in ihrer Gummiverpackung zu regen, obwohl sie nicht viel Platz dazu hatte. Ungeduldig wartete sie auf Antje und als sie merkte, daß sie wieder festen Boden unter den Füßen hatte, konnte sie kaum erwarten, aus ihrer Gummipelle geschält zu werden.

Antje lies den Überdruck aus dem Gummisack und öffnete den Kragen, der um Maikes Hals geschnürt war. Maike blieb still auf dem Boden liegen und Antje mußte sie umdrehen, um ihr die Schnürung des Disziplinhelmes zu öffnen. Es war mühsam für Maike, ihre Freundin hin und her zu drehen, um sie aus ihrer Verpackung zu schälen. Als Maike auch aus dem dicken Steppanzug heraus war, half ihr Antje, den Knebel restlos von ihren Zähnen zu lösen.

Maike sagte nichts, als sie den festen Knebel los war, sondern sie fiel Antje in die Arme und weinte vor Glück. Nicht darüber, daß sie endlich befreit war, sondern sie war einfach unfähig, Antje anders für diese Tage in dem Gummisack zu danken. Außerdem war sie geistig noch nicht in der Lage, sich in die Realität zu bewegen. Das aufwühlende Erlebnis, des Eingeschlossen bzw. des Ausgeschlossensein, mußte von Maike erst einmal verarbeitet werden. Nach solchen Erlebnissen liegt die Psyche des Menschen bloß wie rohes Fleisch und Antje hatte so viel Einfühlungsvermögen, das sie das instinktiv spürte. Sie hatte sich in der Zeit öfters in Maikes Lage versetzt und sich gefragt, wie sie auf eine solche Situation reagieren würde. Deshalb was Antje war auf diese Reaktion vorbereitet und sagte nichts.

Sie nahm Maike wortlos in die Arme und ließ sie erst einmal völlig in Ruhe. Sie hielt sie lange in den Armen, bis sich Maike so weit beruhigt hatte, das sie sie zum Duschen führen konnte. Als sich Maike unter dem warmen Wasser aalte, entfernte ihr Antje erst das Darmrohr, denn wenn man es so lange wie Maike getragen hatte, war der Schließmuskel etwas ausgeleiert und hielt nicht mehr ganz dicht. Aber unter der Dusche konnte ja nicht viel passieren, wenn etwas daneben ging. Maike duschte über zwei Stunden lang, aber das konnte Antje nur recht sein, denn sie hatte noch einiges in der Küche zu erledigen. Außerdem wollte sie Maike für diesen Abend noch ein paar Sachen zum Anziehen aussuchen, die sie für diesen Abend tragen sollte. Nach langem Suchen entschied sie sich wieder für den schwarzen Catsuit. Der wird fürs erste reichen, dachte sie. Bis sich Maike erholt hat und ich ihr das neue Geschenk gebe.

Als Maike sich endlich angezogen hatte, wurde sie von Antje schon in ihrem Zimmer erwartet. Maike sah sie mit großen, seltsam sanft leuchtenden Augen an. Antje war fasziniert von diesem völlig neuen Blick, den Maike seit heute hatte. “Wie fühlst du dich jetzt?” fragte sie und führte sie langsam nach oben ins Wohnzimmer, in dem sie vorher ein festliches Mahl aufgetischt hatte. Maike war immer noch unfähig, einen klaren Satz von sich zu geben. Sie saß nur mit feuchten Augen da und war einfach glücklich.

Maike hatte einen riesigen Hunger und genoß das normale Essen, aber von Rotwein und anderen Alkoholika hatte sie die Nase voll. Statt dessen trank sie reichlich Mineralwasser.

Als Maike mehr als satt war, machte sie es sich bequem und fragte nach einer Zigarette. “Ich wußte gar nicht, daß du rauchst.” sagte Antje erstaunt, aber ich glaube im Barfach sind noch ein paar alte Zigaretten. “Ich habe früher etwas geraucht.” antwortete Maike. “Aber heute rauche ich nur, wenn es etwas zu feiern gibt. Es war himmlisch. Du mußt es unbedingt mal ausprobieren.” schwärmte Maike. Antje hob abwehrend die Hände. “So lange wie du halte ich das bestimmt nicht durch.” sagte sie und außerdem bestimme ich hier, wer was wie lange durchhält. Ich denke du erinnerst dich noch daran, als ich dir sagte, daß ich sehr dominant bin. Wenn nicht, will ich dir gern noch näher erklären. Wir können gleich weiter machen.” sagte Antje und grinste auf ihre geheimnisvolle, strenge aber liebe Art.

Maike liefen sofort wieder heiße Schauer über die Haut, als sie daran dacht, von Antje behandelt, besser gesagt gezüchtigt zu werden. “Bitte nicht jetzt!” sagte Maike, “aber ich komme gern darauf zurück.” Antje griff Maike beherzt in die langen blonden Haare, zog sie zu sich heran. “Ich werde auch das wann bestimmen!” sagte sie leise in Maikes Ohr. Maike wurde ganz klein, aber sie mochte ihre Freundin genauso, wie sie sich jetzt gab. Sie hatte es ja vorher gesagt, woran sie bei Antje ist und Maike fügte sich willig.

Antje lockerte den Griff und sagte mit einer seltsam rauchigen Stimme: “Wenn du gehorsam gelobst, lasse ich dich los und gewähre dir eine Zigarette, wenn nicht, ergeht es dir schlecht.”

“Ich will dir gehorchen.” sagte Maike mit heiserer Stimme, in der Demut und Erwartung zugleich lagen. Antje packte sie noch fester an den Haaren und drückte Maike zu Boden. “Wenn du dabei kniest, bist du viel glaubhafter.” sagte sie. “Wiederhole es noch einmal und sieh mich dabei an!” Maike sah ihr fest in die Augen und sagte laut: “Ich will dir gehorchen und mich dir unterwerfen. Das ist mein fester Wille und ich meine es ernst. Die drei Tage in der Gummiverpackung haben mir die Augen dafür geöffnet, was ich wirklich will. Ja, ich will es so, wie ich es gesagt habe.” Maike meinte es wirklich ernst mit dem was sie sagte, denn sie wollte wirklich von Antje erniedrigt und gedemütigt werden. Sie hatte in dem Sack genug Zeit gehabt, darüber nachzudenken und sie kam während dieser Zeit zu dem Schluß, daß sie durch und durch Masochistin war.

“Das habe ich dir Luder schon im Bus angesehen und deshalb habe ich dich auch angesprochen.” sagte Antje und drückte Maike noch weiter zu Boden, denn den festen Griff in Maikes Haare hatte sie noch nicht gelockert. Als Maikes Mund ihre Stiefelspitzen erreicht hatte, brauchte sie sie nicht dazu auffordern, sie mit dem Mund zu küssen.

“So ist es brav.” sagte sie und zog Maike wieder auf ihren Platz. “Jetzt darfst du dir eine Zigarette erlauben, bevor ich dich für die Nacht vorbereiten werde.” Als sie das sagte, nahm sie Maikes Hände und legte ihr ein paar Handschellen um. ” Damit du dich gleich an den Gedanken gewöhnst. In diesem Haus wirst du dich nur noch gefesselt aufhalten. Ganz nach meinem Gutdünken und für jede Ungehorsam wirst du streng und ohne Milde bestraft werden.” Maike versuchte den kalten Stahl zu ertasten und nickte gehorsam. Sie war mit ihrer Situation völlig einverstanden und glücklich in ihrer neuen Rolle als Sklavin.

Antje gab ihr die Zigarette, die sie sich von Maike holen ließ und Maike sog genußvoll den Rauch ein. Das ungewohnte Nikotin hatte eine erregende Wirkung nach der langen Abstinenz und ihr wurde etwas schwindelig, aber das verging sofort wieder, als die Zigarette aufgeraucht war.

“Was hast du dir denn für mich ausgedacht?” fragte Maike und Antje packte sie wieder hart in die Haare. “Das wirst du schon noch sehen!” sagte sie mit barscher Stimme. “Fragen steht dir nicht zu, aber nach der Strafverschärfung wirst du es gelernt haben.” Sie zog Maike mit sich in den Keller, um sie, wie sie sagte, für die Nacht vorzubereiten. Voller Erregung lies sich Maike mitziehen. Sie war gespannt auf Antjes Erziehung und sie nahm sich jetzt schon vor, daß sie öfter ungehorsam sein würde.

Nachdem Antje ihr die Handschellen aufgeschlossen hatte, reichte sie ihr eine dicke Nylonsteppjacke mit einer fellgefütterten Kapuze, die ihr schon beim Anblick ein geiles Stöhnen entlockte. Voller Vorfreude streifte sich Maike die dicke Jacke über und zog den Reißverschluß bis zum Hals zu.

Antje legte ihr ein breites Lederhalsband, das mehrere Stahlringe an den Seiten hatte, um den Hals und legte ihr weiche, aber stabile Lederhandfesseln um. Mit einer kurzen Kette verband sie Maikes Hände mit dem Halsband so kurz, wie es nur möglich war. Wortlos steckte sie Maike einen Schwamm in den Mund und verschloß alles schnell und gekonnt mit breitem Klebeband. Maike sah sie mit großen erwartungsvollen Augen an und war schon mehr als feucht im Schritt. Als ihr Antje die Kapuze über den Kopf zog, war sie schon wieder in ihrem Element, denn das weiche Nylon und das Fell schmiegten sich weich und kalt an ihren Kopf. Antje nahm den Disziplinhelm und streifte ihn schnell über Maikes Kopf. Diesesmal zog sie die Schnürung besonders stramm, so das Maike über den Druck aufstöhnte, aber sie gewöhnte sich schnell an dieses stramme Gefühl über ihrem Gesicht.

Antje ließ sie erst einmal so stehen und spannte in aller Ruhe eine Hängematte auf. Als sie fertig war, half sie Maike, sich darauf niederzulassen, was mit gefesselten Händen und völlig blind nicht so einfach war. Antje holte den dicken Daunenschlafsack, in dem Maike schon eine geile Nacht verbracht hatte, um sie darin zu verpacken, aber vorher führte sie Maike das Ei in den Schoß, welches sie wieder mit der aufblasbaren Gummibirne sicherte. Maike fühlte sich völlig sicher in ihrer Verpackung und sie fragte sich, was Antje wohl mit der Verschärfung gemeint haben könnte.

Antje stopfte Maike mühsam in den dicken Schlafsack und verschnürte sie mit vielen Seilen so stramm in die Hängematte, das sie aussah wie eine dicke Wurst in der Pelle. Maike konnte keinen Finger mehr rühren, als sie Antje Verschärfung schnell zu spüren bekam. Das Ei fing an zu arbeiten und Maike wollte sich dem geilen Gefühl gerade so richtig hingebe, als es auch schon wieder Verstummte. Antje hatte das Ei nämlich so eingestellt, das es nur jede halbe Stunde für zwei Minuten arbeitete. Maike fluchte in den Knebel, denn sie konnte sich durch die stramme Fesselung nicht einmal selbst befriedigen und sie wurde durch das Ei permanent gereizt. Das war teuflisch, dachte sie.

Maike wurde so gereizt, das sie dachte, sie würde platzen, aber sie kam nicht zum Orgasmus, den sie sich so wünschte. Antje lies sie den halben Tag in der Hängematte schmoren, bevor sie sie aus der Verpackung befreite. Sie befreite sie aber nur aus dem dicken Schlafsack und beließ alle anderen Fesseln und den Knebel an seinem Platz.

Maike hoffte, daß sie jetzt endlich zu ihrem ersehnten Orgasmus kommen würde, aber da hatte sie sich bös verrechnet. Antje führte sie wortlos in den Keller und legte Maike weiche Fußschellen an, die sie mit einer Spreizstange verband. In der Mitte der Stange befand sich ein Stahlring. Daran befestigte Antje einen Karabinerhaken, der an einem festen Seil hing. Maike mußte sich auf den Rücken legen und Antje betätigte den Flaschenzug, um Maike kopfunter an die Kellerdecke zu ziehen. Maike war völlig ohne Orientierung und sie versuchte zu zappeln und zu schreien, aber Antje legte noch einige stramme Lagen Seil um Maikes Arme, um ihren Oberkörper völlig bewegungsunfähig zu machen. Maike kam sich vor wie eine ausgepresste Zitrone und sie stöhnte in den Knebel, aber Antje zog die Stricke dafür um so fester, je mehr Maike versuchte zu protestieren.

“So meine Kleine,” sagte Antje, “nun kannst du dich auf deine Verschärfung vorbereiten. Genieße die Zeit der Besinnung, denn wenn ich wiederkomme, wird es dir schlecht ergehen.” Sie kontrollierte noch einmal den festen Sitz der Fesseln und ließ Maike noch zwei Stunden so hängen.

Zwei lange aufgeilende Stunden, in denen Maike bis zum Wahnsinn aufgegeilt wurde. Sie dachte, sie müßte platzen, denn das Ei verrichtete seinen Dienst mit der geilen Präzision, mit der es von Antje eingestellt wurde. Sie war völlig außer sich vor Lust. Zum einen wegen der Drohung, weil sie nicht wußte, was sie zu erwarten hatte, zum anderen, weil sie es genoß, ihrer Freundin so hilflos ausgeliefert zu sein.

Als Antje wiederkam, setzte sie dem ganzen noch die Krone auf, in dem sie Maikes kleinen Anus mit einem Vibrator verwöhnte. Maike grunzte aufgegeilt in den Knebel, denn sie dachte, das die Warterei jetzt ein Ende hatte. Antje legte den Vibrator zur Seite, schaltete das Ei aus und begann nun Maikes Hinterteil kräftig durchzukneten. “Jetzt wirst du das erste Mal die Verschärfung zu spüren bekommen, mein Schatz!” sagte sie so laut, daß Maike es auch durch die dicke Verpackung hören konnte.

Ein geiles Schaudern zog sich über Maikes Rücken und sie fragte sich, was jetzt kommen würde. Antje zog ein Seil durch den Ring, der sich auf dem Disziplinhelm befand und befestigte das andere Ende an einem Bodenring unter Maikes Kopf. Sie zog das Seil so stramm, das sich Maike auch durch heftiges Zappeln nicht bewegen oder schwingen konnte. Sie war aufgespannt, wie eine Bogensehne und sie genoß die stramme Fesselung in freudiger Erwartung auf das, was kommen würde. Obwohl sie etwas Angst hatte.

Antje knetete wieder Maikes Hintern und sagte laut: “Jetzt wirst du deine erste Abreibung bekommen, meine Liebe. Ich hoffe es wird dir so gut gefallen, wie mir. Wenn nicht, ist mir das im Moment auch egal.”

Sie streichelte Maike dabei mit einem breiten Lederriemen und lies ihn dabei leicht auf Maikes Hintern klatschen. Maike schnaufte vor Aufregung laut in ihren Knebel und der Schweiß brach ihr unter der dicken Jacke aus, aber dieses Mal war es eher die Angst als die warme Jacke. Maike konnte und wollte aber auch nicht protestieren. Sie war dermaßen erregt, das sie zu keinem klaren Gedanken fähig war. Sie wartete regelrecht auf den ersten Schlag und auf den Schmerz, aber Antje lies sich viel Zeit damit und sie ließ den Riemen spielerisch und ganz langsam immer heftiger auf Maikes Hinterteil klatschen. Dabei blieb sie immer noch unter der Schmerzgrenze und sie erregte sie immer weiter, was man Maikes Schnaufen deutlich entnehmen konnte.

Maike genoß ihre Hilflosigkeit und sie erwartete den ersten Schmerz, wie ein Mädchen seine Entjungferung. Antje leckte sie dabei zart in den Kniekehlen und Maike stöhnte laut in den Knebel. Sie war mittlerweile so übersensibilisiert, daß schon die kleinste Stimulanz sie zum Wahnsinn trieb.

Antje zog Maikes Kopfseil noch etwas straffer und packte den Lederriemen mit festem Griff. Der erste Schlag traf Maike wie ein feuriger Blitz und sie schrie in den Knebel, aber außer einem leisen Quieken war von ihr nichts zu hören. Antje ließ den Lederriemen auf Maikes Hintern tanzen und sie wurde vor Schmerz und Lust in einen gewaltigen Orgasmus getrieben, besser gesagt geprügelt. Antje hörte nicht auf und der Schmerz verwandelte sich mit jedem weiteren Schlag in immer mehr Lust. Maike quiekte und weinte unter ihrer Verpackung, aber Antje hörte erst auf, als sie das Zittern von Maike bemerkte, welches von dem gewaltigsten Orgasmus hervorgerufen wurde, der Maike je erfasst hatte. Sie zitterte wie ein Epileptiker bei einem Anfall trotz der strammen Fesselung.

Antje keuchte mindestens genau so wie Maike, und sie fiel auf die Knie vor Lust. Antje genoß ihre Macht wie körperlichen Sex und als sie wieder zu Atem gekommen war, bemerkte sah sie, daß Maikes Hinterteil in allen Rottönen leuchtete.

“Ich hoffe, das hat dir genau so gut gefallen wie mir.” sagte sie und streichelte Maikes misshandelten Po. Maike war nicht in der Lage einen vernünftigen Gedanken zu formulieren. Sie war zu erschöpft von der Tracht Prügel und von dem Orgasmus. Sie wollte jetzt nur noch schlafen. Ganz gleich, in welcher Position sie sich befand.

Antje zog ihr noch eine dicke Daunenhose aus weichem kalte Nylon über den glühenden Hintern. Die Hose hatte an den Seiten durchgehende Reissverschlüsse und sie brauchte Maike dazu nicht losbinden. Maike stöhnte dankbar in den Knebel, als sie das kalte Nylon auf ihrem geschundenen Hintern spürte. Der Schmerz und die Lust waren noch nicht ganz abgeklungen, da war Maike schon in einen tiefen Schlaf gesunken.

Antje vernahm ihre ruhigen Atemzüge und ließ Maike so, wie sie war, an den Haken hängen. “Morgen kommt deine nächste Übungsstunde.” sagte sie zu sich und lies Maike allein.

Es war ihr im Moment völlig egal, wie unbequem die Nacht für Maike werden würde. Im Gegenteil dachte sie: Wenn ich dich morgen losbinde, wirst du mir aus der Hand fressen und wenn nicht, werde ich das ganze noch etwas härter wiederholen. Genießerisch grinsend ging sie nach oben und begab sich in ihr Zimmer, um sich mit der elektrischen Zahnbürste in den Schlaf zu massieren.

Als sie Maike am Morgen von der Decke herunterließ, war Maike erst durch das Hantieren an dem Flaschenzug wachgeworden. Sie hatte über 12 Stunden in der strammen Fesselung verbracht, aber herrlich geschlafen und sie hätte es bestimmt noch ein Weilchen im wachen Zustand genossen, in dieser strengen Fesselung zu hängen.

  5 comments for “Maike

  1. 20. Juli 2015 at 15:17

    In einen alten Nylonanorak gewickelt zu werden, am besten verkehrt herum, oder jemanden hineinzustecken, ist schon ein tolles Gefühl, aber dieses ganze technische Brimborium finde ich eher herunterziehend.

    • Andy
      3. August 2016 at 1:35

      Steckst du mich auch in ein Nylonanorak oder Schlafsack und dadrunter lange Daunenmantel verkehrt herum anziehen mit Reißverschluss zu und Kapuze zugezogen

      • Chaoskarl
        5. August 2016 at 20:45

        Schöne Idee.

        • Andreas Wegner
          27. August 2016 at 1:49

          Machst du das denn mit mir

          • Chaoskarl
            28. August 2016 at 8:39

            Träum weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.