Vatertagsshootingfail

Das zweite Jahr hintereinander war ich im RAW Magdeburg. Das zweite Jahr war es ein Fehlschlag. Dieses Mal war mein Model (das wegen etwas Trouble nicht mehr mit Namen und erst recht nicht mit Website genannt werden möchte) da pünktlich. Das Wetter war gut, ein bisschen warm. Der neue Akku für den Outdoorblitz war da und getestet. Einen Wachschutz gibt es dort nicht, der hätte das Loch im Zaun nach 3 Jahren geschlossen. Dafür war 3 Minuten nach unserem Eintreffen, während ich noch auspackte, die Bundespolizei da und belehrte mich ordentlich über die Gefahren der Location, über Hausfriedensbruch und die schöne Situation, dass wir noch beim Aufbauen waren.

Es gab keine Personenfeststellung, nur einen freundlichen Platzverweis und den Hinweis, ich möchte die anderen des im Internet angekündigten Fotoevent informieren. Die Polizei verschwand. Während ich nach einer Ersatzlocation im Internet suchte, waren die freundlichen Herren schon wieder da und schauten unauffällig, ob ich der Aufforderung Folge leiste. OK, verstanden. Interessante Locations ohne Bollerwagenbesatzung gibt es nicht spontan, so landeten wir auf den Elbwiesen hinter Schönebeck an der Elbe.

Hier war es richtig warm, kaum Schatten und mein Model schwitzte den Catsuit voll, bis es beim Gehen plätscherte. Abbruch nach 2 Stunden. Das schönste, freundlichste und liebste Model taugt nichts, wenn sie sich nicht wohl fühlt. Trotzdem hab ich sie vor dem Abbruch noch in den Rotkreuzanzug gesteckt, den ich so gerne indoor in der Industrieruine benutzt hätte.

Seit Jahren habe ich ein freundliches Angebot für ein Shooting in einem Eisenbahnbetriebswerk. Seit Jahren sind mir die 90 min Fahrzeit zu weit. ich frage dort, ob das auch am Herrentag 2019 geht.

  7 Replies to “Vatertagsshootingfail”

  1. FanOfJ
    10. Mai 2018 at 19:22

    Ah, jetzt verstehe ich das mit dem plötzlichen „Apunkt“. So so, unsere Schöne will also hier anonym bleiben. Gibt es da etwa Ärger mit ihrer Paysite? Komisch, denn ich bin gerade durch ihren ersten Auftritt hier zum zahlenden Kunden geworden, und es war es auch wert! Allerdings war seither nicht so wirklich was dort los, und schon die ersten Bilder von Dir schlagen fast alles, was sie in diesem Jahr auf ****-****.com produziert hat. Na ja, ich habe mich auch an „Ana“ gewöhnt, und jetzt kann ich wenigstens wieder beruhigt Alina schreiben – oh halt, sie will ja auch anders heißen!

    • Chaoskarl
      10. Mai 2018 at 21:03

      Es ist irgendwie ein Dauerbrenner. Al, Apunkt, Jpunkt, Jurina Lex, Marusia – es wollten schon viele anderes heissen. Meist passiert das dann sehr plötzlich – aber immer noch besser, als der Wunsch, mal schnell alle Bilder rauszunehmen und das Internet putzen zu lassen. Dabei steht schon im Vertrag die Frage, mit welchen „Stagenamen“ das Model genannt werden will.

  2. Peter
    10. Mai 2018 at 22:20

    Hallo Chaoskarl

    das ist wirklich schade das die Polizei auftaut und ein strich durch dem Potoshoot macht Grrrrrrr!
    Da kann ich mich wirklich aufregen das die Herren nicht ein Auge zu drucken du machst nur Fotos und demolierst nicht die Sache.

    hoffentlich gibt es Mahl Fotos bei ein von dem Schmalspurbahnen als Ersatz

    Mit freundlichen grüßen Peter

  3. Sebastian
    11. Mai 2018 at 0:22

    „…im Internet angekündigtes Fotoevent“?!

    Wenn du gewusst hättest, wer die anderen waren, hättest du ihnen wenigstens erzählen können, dass es eine enorm dumme Idee ist, auf Facebook anzukündigen, dass man vor hat, durch Löcher in Zäunen zu steigen, weil man dann ungebetene Gäste bekommt.

  4. Alex
    14. Mai 2018 at 9:03

    Schade dass die Polizei kam und doof, dass es Trouble gab mit dem Model. Aber schön dass das Shooting nicht komplett abgesagt werden musste deshalb. Ihr habt dann ja scheinbar ordentlich Bilder gemacht. Wird es die alle zu sehen geben? Freue mich besonders auf den Rotkreuzanzug. War sie da lange drin? Auch vollgeschwitzt?

    • Chaoskarl
      14. Mai 2018 at 12:00

      Trouble gab es mit dem Wetter, nicht mit dem Model. Der Rotkreuzanzug war keine 20 Minuten auszuhalten.

      • Alex
        14. Mai 2018 at 13:03

        Ach so, dann hatte ich es falsch verstanden mit der Nennung des Namens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.